Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm169

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Bildnis Kaiser Maximilians I. (1459-1519) (Gemälde, Porträt)

Inventarnummer: Gm169
Hersteller: Dürer, Albrecht (1471-1528)
Datierung: 1519
Ort: Franken; Nürnberg
Material/Technik: Malerei auf Leinwand
Maße: H. 86,2 cm; B. 67,2 cm
Marke/Inschrift: "Der Allergrosmechtigist vnuberwindlichist Kayser Maximilian der in vernunfft schicklicheit Weisheit vnd manheit /bey seinen Zeiten menigklich vbertroffen Auch merckliche grosse sachen vnd getatten gevbt hat · Ist geborn den xix tag / Des monats marcy Im MCCCCLviiij·Jar · hat gelegt Lviiij·Jar·ix monat vnnd xxv tag · Vnnd ist mit tod ver / schiden Zu Welß seiner Mayestat erblannd Den · xix tag / des monats January in dem MCCCCC·xix Jar·/ Der Allmechtig geruche der Seele sein gotliche Barmhertzigkeit gnedigklichen mitzuteylen" — "Gm.169".
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Brustbild nach links vor blauem, ursprünglich grünem Grund. Er hat braune Augen und mittelblondes Haar mit weißen Lichtern. Er trägt über einem hochgeschlossenen dunklen Wams eine rote Seidenschaube mit breitem Schulterkragen, dazu ein schwarzes Barett mit einer Medaille, die in halber Figur Maria mit dem Kind zeigt. In den Händen hält er einen Granatapfel. Oben eine die Vorzüge des Kaisers preisende Inschrift mit Daten zu seinem Leben. Links Wappen mit Habsburger Bindenschild, umrahmt von der Kollane des Ordens vom Goldenen Vlies, gekrönt von der Kaiserkrone.
Beschriftung:
Dürer hatte den Kaiser 1518 auf dem Augsburger Reichstag gezeichnet. Das Leinwandgemälde war der Entwurf für ein Bildnis des im Januar 1519 verstorbenen Kaisers. Auftraggeber war vermutlich Jakob Fugger, der das Bildnis für Maximilians Enkel und Nachfolger Karl V. malen ließ. Das Leinwandbild mit aufgeklebter Pergamentinschrift sollte dem Besteller eine Vorstellung vom Endprodukt vermitteln. Das »Tüchlein« verblieb in Dürers Besitz und gelangte später in die Sammlung Willibald Imhoffs.
Portrait of Emperor Maximilian I. Painting on canvas. Dürer made a drawing of the emperor at the Imperial Diet in Augsburg in 1518. The painting was the draft for a portrait of the emperor, who died in January 1519. It was probably commissioned by Jakob Fugger as a gift for Charles V, Maximilian's grandson and successor. The canvas painting, with an inscription written on a glued-on strip of parchment, was intended to convey an idea of the final product to the patron. The Tüchlein (small cloth) remained in Dürer's possession and later became part of the Willibald Imhoff collection.
Literatur:
Anzelewsky, Fedja: Albrecht Dürer. Das malerische Werk. Berlin 1991, Nr. 145. — Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 213--216 mit älterer Literatur. — Löcher, Kurt: Die deutschen Gemälde des 16. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum. Nachträge zum Bestandskatalog. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2000. Nürnberg 2000, S. 104. — Albrecht Dürer. Ausstellung in der Albertina, Wien. Wien--Ostfildern-Ruit 2003, Nr. 162--165. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 181--182. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 76, 420, Abb. 450.
 
 
3.3.130726