Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm2210

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Die Wartburg bei Eisenach (Gemälde, Landschaft)

Inventarnummer: Gm2210
Hersteller: Preller, Friedrich d. Ä. (1804-1878)
Datierung: 1845
Material/Technik: Öl auf Leinwand
Maße: H. 46,3 cm; B. 62,5 cm; T. 2,3 cm; mit Rahmen: H. 57,5 cm; B. 47 cm; T. 8,6 cm
Marke/Inschrift: 18 F P 45 Weimar — 18 F P 45 Weimar
Sammlung: 19. Jahrhundert
20. Jahrhundert
Beschriftung:
Die Wartburg wird im Zuge der nationalen Romantik wie der Kölner Dom zu einem nationalen Symbol. 1521-22 ist sie Zufluchtsort des Reformators Martin Luther gewesen, der hier das Neue Testament ins Deutsche übersetzt hat. Zum Gedenken an den Beginn der Reformation 1517 sowie an die Völkerschlacht bei Leipzig 1813 feiert die Jenaer Burschenschaft 1817 ihr "Wartburgfest". Es ist eine Demonstration patriotisch-liberaler Kräfte gegen die Reaktion nach dem Wiener Kongreß. Hunderte Studenten erscheinen auf der Burg in dem von der Obrigkeit schließlich verbotenen "altdeutschen Rock". Preller hat die Wartburg häufig dargestellt, auch im Auftrag von Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach. Dieser nutzt ihren neuen nationalen Symbolwert für seine Selbstdarstellung als Landesfürst. Seit 1838 läßt er die zerfallene Burg seiner Ahnen wiederherstellen. Er will sie zum "Nationaldenkmal" gestalten. 1853 bietet er die Wartburg dem im Jahr zuvor gegründeten Germanischen Nationalmuseum als Standort für dessen Sammlungen an. Zwei Monate vor ihm schlägt Herzog Ernst II. von Sachsen- Coburg und Gotha vor, die Veste Coburg als Museumsstandort zu nutzen.
Literatur:
Peters, Ursula: Zwischen Freiheitstraum und Restauration. Friedrich Prellers Wartburg-Darstellungen. In: Kulturgut. Aus der Forschung des Germanischen Nationalmuseums. H. 10, 3. Quartal 2006, S. 11--14. — Peters, Ursula: Friedrich Preller d.Ä., Die Wartburg von Eisenach. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. Nürnberg 2007, S. 230--231, Abb. 3. — Peters, Ursula: Die Wartburg von Eisenach. In: Mythos Burg. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2010, S. 346--347, Abb. S. 346. — Weinrautner, Ina: Friedrich Preller d. Ä. (1804--1878). Leben und Werk. Diss. Bonn 1996. Münster 1997, Kat.Nr. 66, S. 229--231. — Burgen und frühe Schlösser in Thüringen und seinen Nachbarländern (Forschungen zu Burgen und Schlössern 5). Hrsg. Wartburg-Gesellschaft zur Erforschung von Burgen und Schlössern in Verbindung mit dem Germanischen Nationalmuseum. München/Berlin 2000, Farbabb. auf Umschlag. — Wolfgang Schieder: Die Wartburg als politisches Symbol der Deutschen. In: Hermann Danuser/Herfried Münkler (Hrsg.): Deutsche Meister - böse Geister? Nationale Selbstfindung in der Musik. Schliengen 2001, S. 15-35. — Preller, Friedrich. In: AKL Online, Dok-ID: _20013302 (02.05.2011).
 
 
3.3.130726