Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm2296

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Stiftertafel (Gemälde)

Inventarnummer: Gm2296
Hersteller: nicht bekannt
Datierung: um 1856
Material/Technik: Öl (?) auf Holz (Fichte?)
Maße: mit Rahmen: H. 130,0 cm; B. 292,0 cm; T. 7,0 cm
Sammlung: 19. Jahrhundert
20. Jahrhundert
Beschreibung:
Die Inschrift auf der Gedenktafel verzeichnet die Namen und zum Teil auch die Wappenbilder von Förderern des Germanischen Nationalmuseums, die sich Mitte der 1850er Jahre finanziell an der Errichtung des Museums beteiligten. Die größte Gruppe der Mäzene stellten die Lands- und Standesherren, sowie der Hof-, Dienst- und Kleinadel aus dem gesamten Gebiet des Deutschen Bundes. Neben Einzelpersonen stifteten aber auch Magistrate, Stadt- und Gemeinderäte, Freie Städte und Regierungen aus allen Teilstaaten des Deutschen Bundes. Zu den Förderern des GNM in seiner Frühzeit gehörten u.a. auch Vertreter der bedeutenden Nürnberger Patrizierfamilien (u.a. derer von Holzschuher, von Imhof, von Loeffelholz, von Tucher), des Nürnberger Wirtschaftsbürgertums und der Intelligenz, sowie Interessenverbände (Burschenschaften), historische und politische Vereine. Tafel I beginnend mit dem Gründer des Germanischen Nationalmuseums, Hernn Freiherr von und zu Aufseß. Die Gedenkinschrift auf der unteren Rahmenleiste der Namenstafel ("Ehrengedächtnis Aller, welche durch Geldspenden zum Aufbau des germanischen Nationalmuseums beigetragen haben. Errichtet im Sept. des Jahres 1856.") verrät, dass die Tafel im September des Jahres 1856 enthüllt wurde. Die unterhalb der letzten Namensspalte unten rechts auf der Tafel vermerkte Jahreszahl 1912 verweist sicherlich auf ein Restaurierungsdatum, wahrscheinlich anläßlich des 60. Jubiläums des GNM im Jahre 1912.
Beschriftung:
Die erste Stiftertafel erinnert an die vielen Gönner, die sich an der Errichtung des Museums finanziell beteiligten. Angeführt wird sie vom Museumsgründer Hans von Aufseß. Verzeichnet sind Persönlichkeiten aus Industrie, Bürgertum und dem Nürnberger Patriziat, aber auch Gruppen und viele der neu gegründeten historischen Vereine. Wappen ergänzen die Namen von Adeligen, Kommunen und Ländern. Die Tafel befand sich zusammen mit einer weiteren im Chor der Kartäuserkirche.
The first commemorative plaque lists the many patrons who financially supported the establishment of the museum. Hans von Aufseß, the museum founder, tops the list. Industry, the bourgeoisie and the Nuremberg patrician class are also represented as well as groups and many newly founded historical associations. Coats of arms augment the names of aristocrats, municipalities and states. This and another plaque once hung in the choir of the Carthusian church.
Literatur:
Scherer, Annette: "Who is who? - im Germanischen Nationalmuseum". In: Monatsanzeiger des Germanischen Nationalmuseums 253, April 2002, S. 2-3. — Scherer, Annette: "Drei Stiftertafeln aus der Frühzeit des Germanischen Nationalmuseum. Ein `who is who´ des 19. Jahrhunderts". In: Mäzene, Schenker, Stifter: das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen. Nürnberg 2002. — Geschichtsbilder. Die Gründung des Germanischen Nationalmuseums und das Mittelalter. Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums 4). Hrsg. von Jutta Zander-Seidel/Anja Kregeloh. Nürnberg 2014, Kat.-Nr. 55.
 
 
3.3.130726