Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm279

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Maria mit dem Kind (Gemälde)

Inventarnummer: Gm279
Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München - Alte Pinakothek
Hersteller: Holbein, Hans der Ältere
Datierung: 1502 (umstritten)
Material/Technik: Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)
Maße: H: 63,6 cm; B: 49,3 cm
Marke/Inschrift: "S.HOLLPAIN.M." — "Dieses Bild hat meine liebe Gemahlin Maria Ursula vom Herzog Christian zu Rom geschenkt krigt 1502" — "Gm.279" — "8. Zimmer" — "H.G.379 (1936) Inv.S.No.589"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Maria thront mit dem Kind, das auf ihrem Schoß sitzt und einen Rosenkranz hält, in einem imaginären Himmelssaal. Sie ist als Königin des Himmels ausgewiesen. Zwei Engel halten gemeinsam mit dem Erzengel Gabriel einen gründamastenen Behang hinter und ein Krone über sie. Im Bogen darüber flügellose verklärte Gestalten in geistlichen Gewändern. Auf Schränkchen und Brüstung Spanschachtel, Apfel und Stundenglas, vorne links in einer Vase Lilien, die die Jungfräulichkeit Mariä symbolisieren. Fünf Vögel. Kleinteiliger Fliesenboden und Goldgrund. -- The painting is a classical late medieval devotional picture showing the Virgin enthroned with the Child holding a rosary. The scene is set in a room with a gold background and arch, and a tiled patterned floor. The wooden balustrade is covered in fabric on which various objects have been placed. The Virgin with the Child seated on the throne, her feet on a patterned cushion, form the centrepiece of the room. Behind the throne two angels suspend a green damask curtain of honour while crowning the virgin, this is overseen by the Archangel Gabriel. The architectural setting alternates between terrestrial and celestial; the arch framing the picture is composed of clerical figures on the one hand yet forms an architectural motif on the other hand. It is a visionary concept. Everyday objects, like the wooden box, hourglass, apple and the vase with while lilies, also the five birds, are elements of the terrestrial world but at the same time they are symbols of Mary.
Literatur:
Manuel Teget-Welz: Martin Schaffner. Leben und Werk eines Ulmer Malers zwischen Spätmittelalter und Renaissance. Stuttgart 2008, S. 59. — Kurt Löcher. In: Germanisches Nationalmuseum: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Stuttgart 1997, S. 278-280 mit älterer Literatur.
 
 
3.3.130726