Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm283

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Maria mit dem Kind (Gemälde, Andachtsbild)

Inventarnummer: Gm283
Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München
Hersteller: Burgkmair, Hans d. Ä. (1473-1531)
Datierung: 1510
Ort: Augsburg
Material/Technik: Malerei auf Lindenholz (Tilia sp.)
Maße: H. 40,3 cm; B. 28 cm
Marke/Inschrift: dreizeilige Inschrift in Antiqua-Majuskeln: "·M·D·X· / JOH(ANNE)S· BVRGKMAIR· PINGEBAT / IN AVGVSTA· VINDELICORVM = 1510 hat Johannes Burgkmair [das Bild] in Augsburg gemalt. — Klebezettel BStGS Inv.1905, Nr.752 und neuerer Zettel mit der Inv.Nr.5397; auf dem Parkett mit Bleistift die Nr.283.
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Maria sitzt auf einer Rasenbank vor einem Knüpfteppich. Sie reicht dem auf ihrem Schoß sitzenden Kind eine Traube. Es greift mit der rechten Hand danach und verschiebt mit der linken die Seiten des Buches, in dem die Mutter liest. Starke Baumstämme mit unbelaubten Ästen, sechs Singvögel. Landschaftshintergrund mit Burg.
Beschriftung:
Die kleinformatige, leonardeske Madonna ist ein privates Andachtsbild und ein sehr qualitätsvolles Kabinettstück. Auffallend ist die selbstbewusste Künstlerinschrift an prominenter Stelle. Burgkmair dokumentierte damit seine künstlerische Bedeutung.
Madonna with Child. Painting on limewood. This small-scale Leonardo-like Madonna is a private devotional picture as well as a cabinet piece of high quality. The self-confident signature of the artist in a prominent position is immediately striking. It is used by Burgkmair to document his artistic importance.
Literatur:
Fickler, Johann Baptis: Das Inventar der Münchner herzoglichen Kunstkammer von 1598, Nr. 2701. — Der Königliche Bildersaal aus der Alt- Ober-und Niederdeutschen Schule in der Moritzkapelle zu Nürnberg. Nürnberg 1829--1846, Nr. 132. — Waagen, Gustav Friedrich: Kunstwerke und Künstler im Erzgebirge und in Franken. Leipzig 1843, S. 197--198, Nr. 132. — Rettberg, Ralf L. von: Nürnberger Briefe (zur Geschichte der Kunst). Hannover 1846, S. 162. — Waagen, Gustav Friedrich: Handbuch der Geschichte der Malerei, Bd. 1, Die deutschen und niederländischen Malerschulen. Stuttgart 1862, S. 256--257. — Parthey, Gustav: Deutscher Bildersaal. Verzeichnis der in Deutschland vorhandenen Oelbilder verstorbener Maler aller Schulen in alphabetischer Folge zusammengestellt. Bd. 1. Berlin 1863, S. 219, Nr. 9. — Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1882, Nr. 154. — Woltmann, Alfred/Woermann, Karl: Die Malerei der Renaissance (Geschichte der Malerei, Bd. 2). Leipzig 1882, S. 448. — Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1885, Nr. 160. — Muther, Richard: Chronologisches Verzeichnis der Werke Hans Burgkmair's des Älteren 1473--1531. In: Repertorium für Kunstwissenschaft, Bd. 8, 1886, S. 414. — Knackfuß, Hermann: Deutsche Kunstgeschichte, Bd. 1. Bielefeld/Leipzig 1888, S. 16. — Schmid, Alfred: Forschungen über Hans Burgkmair, Maler von Augsburg. Phil. Diss. München 1888, S. 39. — Janitschek, Hubert: Geschichte der deutschen Malerei (Geschichte der deutschen Kunst, Bd. 3). Berlin 1890, S. 426. — Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1893, Nr. 171. — Braune, Heinz: Katalog der Gemäldesammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Nürnberg 1909, Nr. 283. — Burger, Fritz/Schmitz, Hermann/Beth, Ignaz (Hrsg.): Die deutsche Malerei vom ausgehenden Mittelalter bis zum Ende der Renaissance (Handbuch der Kunstwissenschaft). Bd. 3, Oberdeutschland im 15./16. Jahrhundert. Bearb. von H. Schmitz und I. Beth. Berlin 1919, S. 645. — Eßwein, Hermann/Hausenstein, Wilhelm: Das Bild. Atlanten zur Kunst VIII--IX: Das Deutsche Bild des XVI. Jahrhunderts (Nachwort Hermann Eßwein). München 1923, Taf. 66. — Rupe, Hans: Zeichnungen Hans Burgkmairs d.Ä. In: Beiträge zur Geschichte der deut¬schen Kunst, Bd. 2, Augsburger Kunst der Spätgotik und Renaissance. Augsburg 1928, S. 195, 196, Abb.142 (Zeichnung), Abb. 143. — Das Malerwerk Hans Burgkmairs von Augsburg (Vorw. Friedrich Dörnhöffer, bearb. Karl Feuchtmayr). Staatl. Gemäldesammlung Augsburg u. Alte Pinakothek München. Augsburg 1931, Nr. 13 (bearb. Karl Feuchtmayr), Abb. 28. — Burkhard, Arthur: Hans Burgkmair d. Ä. Leipzig 1934, S. 56, Abb. 28. — Augsburger Renaissance (bearb. Norbert Lieb, Hannelore Müller u. Gunther Thiem). Schaezler-Palais. Augsburg 1955, Nr. 97. — Halm, Peter: Hans Burgkmair als Zeichner. In: Münchner Jahrbuch der bildenden Künste, 3. Folge, Bd. 13, 1962, S. 115. — Strieder, Peter: Gotik/Renaissance. In: Deutsche Malerei. Germanisches Nationalmuseum, Bd. 1. Nürnberg 1964, Nr. 18. — Falk, Tilman: Hans Burgkmair. Studien zu Leben und Werk des Augsburger Malers. München 1968, S. 31, 65--66. — Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. München 1977, Nr. 215, Farbabb.; 3. überarbeitete Aufl.1985, Nr. 203, Farbabb. — Witteisbach und Bayern. Um Glauben und Reich. Kurfürst Maximilian I. Residenz. München 1980, Nr. 804 und Abb. — Löcher, Kurt: Marienbilder. Maria als Jungfrau, Gottesmutter und Himmelskönigin im Spiegel der spätmittelalterlichen Kunst. In: Schatzhaus 1982, S. 245. — Wilckens, Leonie von: Ein deutscher Knüpfteppich gegen 1540 und andere Textilien des 16. Jahrhunderts mit verwandter Funktion. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, 1982, S. 34--35, Abb. 7 (Ausschnitt: Teppich). — Jakupski, Frank: Der Maler Hans Burgkmair d.Ä. Phil. Diss. Bochum 1984, S. 70--71. — Die Fürstenberg Sammlungen Donaueschingen. Altdeutsche und schweizerische Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts (bearb. v. Claus Grimm u. Bernd Konrad). München 1990, S. 33, Anm. — Reber, Franz von: Die Gemälde der herzoglich bayerischen Kunstkammer nach dem Fickler'schen Inventar von 1598 (Vortrag vom 5. März 1892). In: Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und der historischen Classe der k.b. Akademie der Wissenschaften zu München, 1993, S. 153. — Löcher, Kurt: Marienbilder. Maria als Jungfrau, Gottesmutter und Himmelskönigin im Spiegel der spätmittelalterlichen Kunst. In: Das Schatzhaus der deutschen Geschichte. Das Germanische Nationalmuseum. Unser Kulturerbe in Bildern und Beispielen. Hrsg. von Rudolf Pörtner. Düsseldorf--Wien 1982, S. 245. — Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 120--122 (mit Abb.) mit älterer Literatur. — Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Nürnberg 2001, S. 117. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 215. — Die Münchner Kunstkammer. Bearbeitet von Dorothea Dieme--Peter Diemer--Lorenz Seelig--Brigitte Vork-Knüttel--Peter Volk--Willibald Sauerländer (Abhandlungen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Philosophisch-Historische Klasse 129). München 2008, Bd. 2, Nr. 2701, S. 792. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 48, 417, Abb. 443. — Tilman Falk: Hans Burgkmair, der „vernachlässigte“ Altdeutsche. In: Wolfgang Augustyn/Manuel Teget-Welz: Hans Burgkmair. Neue Forschungen (Veröffentlichungen des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München 44), Passau 2018, S. 16, Abb. 25
 
 
3.3.130726