Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm546

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Ausgiessung des Hl. Geistes (Pfingsten) (Tafel einer Passionsfolge) (Gemälde)

Inventarnummer: Gm546
Hersteller: Meister des Dominikaner-Zyklus
Datierung: um 1511 / 1513
Ort: Franken; Nürnberg
Material/Technik: Malerei auf Tannenholz (Abies sp.)
Maße: ohne Rahmen: H: 103,5 cm; B: 103,0 cm
Marke/Inschrift: "Gm 546"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Eine von sechs Tafeln einer Passionsfolge aus der ehemaligen Dominikanerkirche St. Marien in Nürnberg: Der Hl. Geist, symbolisiert durch die Taube, setzt sich in Form von Flammenzungen auf die Häupter der um Maria versammelten Jünger. Fortan können sie, die zum Apostelamt berufen sind, in fremden Zungen reden. Die Herabsendung des Hl. Geistes gilt als die Gründung der Kirche. Links Petrus, rechts Johannes. --- Unten Mitte Wappen: Familie Muggenhofer: In Silber schreitender schwarzer Hund mit Halsband (Silber vergangen; vgl. Löcher, a.a.O.; Anm. 11). - Tracht: Mit einer aufsteigenden Stufe von Rot und Silber (hier weiß) geviert.
Literatur:
Kurt Löcher: Germanisches Nationalmuseum: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Stuttgart 1997, S. 181--189 mit älterer Literatur. - Gerhard Weilandt, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 66, 1999, S. 494--511. - Gerhard Weilandt: Der Fürst beim Gebet. Das erste Porträt Friedrichs des Weisen von Lucas Cranach im sakralen und politischen Kontext. In: Andreas Tacke (Hrsg.): Lucas Cranach 1553/2003. Wittenberger Tagungsbeiträge anlässlich des 450. Todestages Lucas Cranachs des Älteren. Leipzig 2007, S. 44-53.
 
 
3.3.130726