Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm578

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Schiebedeckel zum Bildnis des Hieronymus II. Haller zu Kalchreuth (1472-1519) (Gemälde, Tafelgemälde)

Inventarnummer: Gm578
Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München - Alte Pinakothek
Hersteller: Strigel, Bernhard (1460-1528)
Datierung: 1503
Ort: Memmingen
Material/Technik: Malerei auf Fichtenholz (Picea sp.)
Maße: H. 50,9 cm; B. 35,8 cm
Marke/Inschrift: "G.578." und "Gm. 578" — "H.G. 1066a (1936) Inv.S.No.637" — "R 134"
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Die Wappen des Hieronymus Haller zu Kalchreuth und seiner Ehefrau Katharina Wolf von Wolfsthal. Schiebedeckel zum Bildnis des Hieronymus Haller von 1503 in der Alten Pinakothek in München. - Das Wappen der Haller zeigt in Rot einen weißen, schwarzgefüllten schrägrechten Sparren (Stammwappen). Das Kleinod auf dem Stechhelm mit offenem Visier und rotweißen Decken über der (1433 verliehenen) goldenen Krone bildet der rote Rumpf einer Jungfrau mit schwarzem Haar, das von einem Wulst aus roten und weißen Bändern mit flatternden Enden gehalten wird. Das (kleinere) Wappen der Wolf von Wolfsthal zeigt in Gold einen schwarzen (statt naturfarbenen) Wolf. (Kein Allianzwappen).
Beschriftung:
Bildnisse privaten Charakters wurden im 16. Jh. häufig nicht aufgehängt. Vielmehr bewahrte man sie mit einem Klapp- oder Schiebedeckel verschlossen auf. Der Deckel schützte vor Schmutz oder Beschädigung. Er war oft mit einer Allegorie oder dem Wappen des Porträtierten geschmückt. Der ausgestellte Schiebe-deckel verbarg das Bildnis des Nürnberger Patriziers Hieronymus Haller (München, Alte Pinakothek). Er zeigt Hallers Wappen und darunter das später hinzugefügte Wappen seiner Ehefrau Katharina Wolf von Wolfsthal.
Sliding Lid of Portrait of Hieronymus II Haller zu Kalchreuth (1472-1519). Painting on spruce. In the 16th century portraits of a private nature were often not hung up. Instead they were stored in a container with a hinged or sliding lid. The lid protected them from dirt or damage. It was often decorated with an allegory or the coat of arms of the person portrayed. The exhibited sliding lid concealed the portrait of the Nuremberg patrician Hieronymus Haller (Munich, Alte Pinakothek). It shows Haller's coat of arms and beneath it the coat of arms of his wife Katharina Wolf von Wolfsthal, which was added later.
Literatur:
Essenwein, August von:Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1882, Nr. 472. — Essenwein, August von:Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. Nürnberg 1885, Nr. 483. — Essenwein, August von:Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. 3. Auflage. Nürnberg 1893, Nr. 522. — Braune, Heinz: Katalog der Gemäldesammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Nürnberg 1909, Nr. 578. — Firmenich-Richartz, Eduard: Die Brüder Boisserée. Jena 1916, S. 252--253. — Strieder, Peter: Bernhard Strigels Bildnis des Hieronymus Haller. In: Die 7 Schwaben (seit 1980 "Das schöne Allgäu"), Jg. 2, 1951-52, S. 69--71. — Buchner, Ernst: Das deutsche Bildnis der Spätgotik und der frühen Dürerzeit. Berlin 1953, Nr. 106. — Stange, Alfred: Deutsche Malerei der Gotik. Bd. 8, München--Berlin 1957, S. 139, 147. — Altdeutsche Malerei. Kat. Alte Pinakothek München. Bearbeitet von Christian Altgraf zu Salm--Gisela Goldberg. München, 1963, S. 189. — Rettich, Edeltraud: Bernhard Strigel. Herkunft und Entfaltung seines Stils. Diss. Freiburg i. Br. 1965, S. 97, Anm. 10. — Stange, Alfred: Kritisches Verzeichnis der deutschen Tafelbilder von Dürer. 3 Bd., München 1978, bei Nr. 927. — Löcher, Kurt: Bildnismalerei des späten Mittelalters und der Renaissance in Deutschland. In: Altdeutsche Bilder der Sammlung Georg Schäfer. Ausst. Schweinfurt 1985, S. 38, Abb. 4. — Die Alexanderschlacht und die Historienbilder des bayerischen Herzogs Wilhelm IV. und seiner Gemahlin Jacobaea für die Münchner Residenz. Bearbeitet von Gisela Goldberg. (Künstler und Werke/Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Bd. 5) München 1983, S. 512--513. — Dülberg, Angelica: Privatporträts. Geschichte und Ikonologie einer Gattung im 15. und 16. Jahrhundert. Berlin 1990, Nr. 112, Abb. 464. — Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 485--487. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 212, 400, Abb. 396.
 
 
3.3.130726