Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: KG1234_1

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Miniaturnachbildung des Grabmals Gottfrieds von Bouillon (Miniaturnachbildung eines Grabmals)

Inventarnummer: KG1234_1
Leihgabe der Friedrich von Praun'schen Familienstiftung
Datierung: um 1585
Ort: Jerusalem
Material/Technik: Bein, graviert
Maße: H. 0,5 cm; L. 2,9 cm; T. 1 cm
Sammlung: Handwerksgeschichte
Kunsthandwerk bis 1800
Beschreibung:
Die Nachbildung des Grabmales von Gottfried von Bouillon (gest. 1100) hat die Form eines hausförmigen, flachen Sarkophages. Das Dach ist mit geschwärzten Buchstaben versehen: "HIC IACET INCLITUS GODEFR(I)DUS DE BUILON QVI TOTAM ISTAM TERRAM AQVISIT CVLTVI CHRISTIANO CVIVS ANIMA CUM CHRISTO REQVIESCAT AMEN". Zu der Miniaturnachbildung gehört ein Papier (KG1234_2), das wohl zum Einwickeln des Objektes genutzt wurde und das mit einem, heute gebrochenem, Siegel gesichert war. Die Miniaturnachbildung wurde angeblich am Grabe Christi gerieben. Grundsätzliche Informationen im Hauptdokument (KG1234).
Beschriftung:
Die Miniatur bildet das Grabmal des berühmten Kreuzfahrers nach, der 1099 Jerusalem erobert und das christliche Königreich im Heiligen Land begründet hatte. Sein Grab war seither wichtiges Ziel jeder Jerusalem-Wallfahrt. Das Stück wurde von dem Nürnberger Stephan III. Praun anlässlich einer Pilgerfahrt 1585 erworben und von seiner Familie zusammen mit dem gesiegelten Papier aufbewahrt, in das es möglicherweise eingeschlagen war. Der Familientradition nach war es am Grabe Christi gerieben worden.
Miniature Copy of the Tomb of Gottfried of Bouillon. Bone, engraved. The miniature reproduces the tomb of the famous crusader who conquered Jerusalem in 1099 and founded the Christian kingdom in the Holy Land. Afterwards his tomb became an important destination for every Jerusalem pilgrimage. The piece was purchased by the Nuremberg citizen Stephan Praun III during a pilgrimage in 1585 and was preserved by his family together with the paper with seal in which it was possibly wrapped. According to family tradition it had been rubbed on the tomb of Christ.
Literatur:
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 176, 389, Abb. 141. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Bearb. v. Frank Matthias Kammel u. a. Nürnberg 2004, S. 90--91. — Die Kreuzzüge. Kein Krieg ist heilig. Ausst.Kat. Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum, Mainz. Hrsg. von Hans-Jürgen Kotzur. Bearb. von Brigitte Klein und Winfried Wilhelmy. Mainz 2004, S. 169. — Schürer, Ralf: Glücksfälle. In: Ulrich Großmann (Hrsg.): Mäzene, Schenker, Stifter. Das Germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 5). Nürnberg 2002, (S. 53--60), S. 56.
 
 
3.3.130726