Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Ke689

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Büste des Herzog Carl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig-Lüneburg aus Biskuitporzellan (Büste aus Biskuitporzellan mit Sockel aus Porzellan)

Inventarnummer: Ke689
Hersteller: Modell: Jean Desoches
Datierung: um 1772
Ort: Herzoglich Braunschweigische Porzellanmanufaktur Fürstenberg
Material/Technik: Biskuitporzellan; Sockel: glasiertes Porzellan, Golddekor; Holzstift zur Befestigung der Büste
Maße: H. ges. 31,0 cm; H. Sockel 13,0 cm; Grundplatte Sockel 11,0 cm x 11,0 cm; Dm. Sockel oben 9,9 cm; H. Büste 18,0 cm
Marke/Inschrift: AN in Unterglasurblau — springendes Pferd — NO 4
Sammlung: Handwerksgeschichte
Kunsthandwerk bis 1800
Beschreibung:
Der Sockel der männlichen Büste besitzt eine quadratischen vergoldete auf der ein gekehlter Rundsockel angebracht ist, dessen obere Kante ebenfalls vergoldet ist. Darauf sitzt ein weiterer Sockelabschnitt der sich nach oben in einer Wölbung erweitert. Auf der Oberseite ist ein Holzstift angebracht, auf den die Büste gesteckt werden kann. Diese ist frontal dargestellt. Die Haare sind an den Seiten über den Ohren in eine Locke gelegt, im Nackenbereich sind sie mit einer Schleife zusammengebunden. Aus dem schematisch mit eingepressten Linien angedeuteten Gewand ragt ein gewellter Kragen hervor. Vor allem die Augen sind mit Augenbrauen, Pupille und Iris sehr detailliert ausgearbeitet. -- Dargestellt ist der Erbprinz Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig Wolfenbüttel (1735-1806). Mit ihm hängt wohl auch die Zuwendung der Fabrikanten der Manufaktur zu den Kunstformen des Klassizismus zusammen. Die Idee, Vasen nach antiken Vorbildern zu gestalten wird ihm zugeschrieben. Er war auf einer Romreise mit Johann Joachim Winckelmann zusammengetroffen, dessen Einfluss sich wohl auf seine Begeisterung für die Antike auswirkte. -- Bezeichnet ist der Sockel mit "AN" in Unterglasurblau und der Ritzmarke "St. A. N.". Die Büste selbst weist auf der Rückseite das eingepresste springende Pferd auf, mit dem in Fürstenberg Biskuitporzellan bezeichnet wurde. Des Weiteren ist dort die Pressmarke "NO 4" angebracht.
Literatur:
Charakterköpfe. Die Bildnisbüste in der Epoche der Aufklärung. Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Ausst. Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg 2013, S. 170, Abb. 151, S. 220, Kat. Nr. 109. — Zur Ausformung allgemein: Beatrix Freifrau von Wolff Metternich / Manfred Meinz: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Eine Kulturgeschichte im Spiegel des Fürstenberger Porzellans. Bd.1. München u.a. 2004, S. 234, Abb. S. 239, S. 247. — Zur dargestellten Person: Beatrix Freifrau von Wolff Metternich / Manfred Meinz: Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg. Eine Kulturgeschichte im Spiegel des Fürstenberger Porzellans. Bd.1. München u.a. 2004, S. 253.
 
 
3.3.130726