Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: MM155

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Der reitende Tod (Glasgemälde, Kabinettscheibe, Dreipassscheibe)

Inventarnummer: MM155
Hersteller: Albrecht Dürer (Entwurf), Veit Hirsvogel d. Ä. (Ausführung)
Datierung: 1502
Ort: Nürnberg
Material/Technik: farbiges Hüttenglas; Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb
Maße: H. 38,4 cm, B. 34,5 cm
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Die Scheibe stammt mit ihrem Gegenstück, dem an seinem offenen Grab stehenden Propst Sixtus Tucher (1459-1507), aus dem Wohnhaus des Nürnberger Patriziers und Propstes von St. Lorenz in der Grasersgasse. Der Stifter tritt dem mit gespanntem Bogen auf ihn zielenden Tod unerschrocken entgegen, wohl wissend, daß er dem Tod nicht entkommen kann. Der Entwurf zu den beiden Scheiben stammt von Albrecht Dürer, der wie sein Lehrer Wolgemut auch monumentale Verglasungen entworfen hat. Inhaltlich und formal sind die beiden Dreipassscheiben sicherlich die bedeutendsten Kabinettscheiben der Dürerzeit. Die ungewöhnlichen Gedenkbilder an den Tod, die die Vergänglichkeit des irdischen Daseins thematisieren, erweisen sich durch den höchst artifiziellen Zuschnitt der Farbgläser auch als singuläre, handwerklich bravouröse Kunststücke.
Beschriftung:
Der reitende Tod (MM 155) und Propst Sixtus Tucher (MM 156): Die beiden Scheiben zählen inhaltlich und künstlerisch zu den bedeutendsten Glasgemälden der Dürerzeit. Tucher tritt dem Tod unerschrocken entgegen, wissend, dass er ihm nicht entkommen kann. Die Glasgemälde schmückten das Studierzimmer des Humanisten.
Death on Horseback (MM 155) and Provost Sixtus Tucher (MM 156): Pot-metal glass; black vitreous paint and yellow stain. The two panels number amongst the most important stained glass paintings of Dürer's time in regard to content and artistic quality. Tucher walks courageously towards Death, knowing he cannot escape. The stained glass panels decorated the study of the humanist.
Literatur:
Vorzügliche Glasgemälde und Limousins im Besitz der von Tucher'schen Familie in Nürnberg. In: Kunstblatt 14, 1833, S. 75. — Das germanische Nationalmuseum und seine Sammlungen. Wegweiser für die Besuchenden. Nürnberg 1860, S. 31. — August von Essenwein: Katalog der im germanischen Nationalmuseum befindlichen Glasgemälde aus älterer Zeit. Nürnberg (2. Auflage) 1898, S. 21-22, Abb. — Nürnberg 1300-1550. Kunst der Gotik und Renaissance. Ausst. im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg und in Metropolitan Museum of Art, New York. Bearbeitet von Gerhard Bot/Philippe de Montebello. München 1986, Nr. 117. — Corine Schleif: The Proper Attitude Toward Death: Windowpanes Designed for the House of Canon Sixtus Tucher. In: The Art Bulletin 69, 1987, S. 587-603. — Hartmut Scholz: Entwurf und Ausführung. Werkstattpraxis in der Nürnberger Glasmalerei der Dürerzeit. Berlin 1991, S. 192-195. — Rüdiger Becksmann: Deutsche Glasmalerei des Mittelalters I. Voraussetzungen - Entwicklungen - Zusammenhänge. Berlin 1995, Nr. 75. — Painting on Light. Drawings and Stained Glass in the Age of Dürer and Holbein. The J. Paul Getty Museum. Los Angeles 2000, Nr. 19-20. — Durero y Cranach. Arte y Humanismo en la Alemania del Rinacimento. Museo Thyssen-Bornemisza, Fundación Caja Madrid. Madrid 2007, Nr. 15-16. — Norbert Jopek: Von "einem Juden aus fürth" zur "Antiquitätensammlung des verdienstvollen Herrn Pickert". Die Kunsthändlerfamilie Pickert und die Sammlungen des germanischen Nationalmuseums (1850 bis 1912). In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2008, Nürnberg 2008, S. 102. — Daniel Hess: Glasmalerei im Dialog der Künste. Das Germanische Nationalmuseum und seine Glasgemäldesammlung. In: Tim Ayers/Brigitte Kurmann-Schwarz/Claudine Lautier/Hartmut Scholz (Hrsg.): Collections of Stained Glass and their Histories - Glasmalerei-Sammlungen und ihre Geschichte - Les collections de vitraux et leur histoire (Akten des 25. Internationalen Kolloquiums des Corpus Vitrearum in Sankt Petersburg, Staatliche Ermitage, 2010). Bern u.a. 2012, S. 125-138. — Daniel Hess. In: Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 76, 425, Abb. 43, URL: https://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/293 [28.08.2017]. — Hartmut Scholz. In: Auss.Kat. Der frühe Dürer. Germanisches Nationalmuseum 2012, Nr. 158, 160. — Hartmut Scholz: Die mittelalterlichen Glasmalereien in Nürnberg: Sebalder Stadtseite (Corpus vitrearum medii aevi, Deutschland, Bd. 10,2). Berlin 2013.
 
 
3.3.130726