Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Med7053

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Gustav Adolf von Schweden (1594-1632), auf seinen Tod (Medaille)

Inventarnummer: Med7053
Hersteller: Sebastian Dadler (1586-1657)
Datierung: 1632, 1634
Ort: Dresden
Material/Technik: Silber, geprägt
Maße: Dm. 7,7 cm
Sammlung: Münzkabinett
Beschriftung:
Sammelkommentar: Bildnismedaillen auf den Tod des Dargestellten geben der Zuversicht auf Erlösung und Auferstehung Ausdruck. Andere Medaillen erinnern mit allgemein verständlichen Motiven - wie Totenkopf und Sanduhr - an Vergänglichkeit und Nichtigkeit allen Lebens.
Gustav Adolf von Schweden (1594-1632), funerary medal. Silver, struck. Sammelkommentar: Funerary portrait medals express the assurance of salvation and resurrection. Other medals recall the transience and insignificance of all life using motifs generally understood by all, such as a death's head and hourglass.
Literatur:
Domanig, Karl: Die deutsche Medaille in kunst- und kulturhistorischer Hinsicht. Wien 1907, Nr. 328. — Wiecek, Adam: Sebastian Dadler. Medalier gdanski XVII wieku. Danzig 1962, Nr. 89. — Gustav Adolf, Wallenstein und der Dreißigjährige Krieg in Franken. Ausstellung des Staatsarchivs Nürnberg zum 350. Gedenkjahr (1632--1982). Ausst.Kat. der staatlichen Archive Bayerns, Nr. 14. Bearb. von Günther Schuhmann. München 1982, Nr. 215. — Münzen und Medaillen zur Reformation. Kestner-Museum Hannover. Hannover 1983, Nr. 67. — Schnell, Hugo: Martin Luther und die Reformation auf Münzen und Medaillen. München 1983, Nr. 517. — The king struck down. Sebastian Dadler's medallic images of Gustavus Adolphus, King of Sweden. In: The Medal, H. 38, 2001, S. 14--19. — Maué, Hermann: Sebastian Dadler 1586--1657. Medaillen im Dreißigjährigen Krieg. Nürnberg 2008, Nr. 35. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010. S.290, 446. Abb.252.
 
 
3.3.130726