Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Pl.O.221

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Kruzifix (Skulptur aus Lindenholz (Pl.O.221- 223; Kreuzigung))

Inventarnummer: Pl.O.221
Datierung: um 1418/19
Ort: Nürnberg, ID 7004334; Nürnberg
Material/Technik: Lindenholz, massiv, rückseitig vernachlässigt, polychromiert
Maße: H. 87 cm; Spannweite 79 cm; T. 15,5 cm
Sammlung: Skulptur bis 1800
Beschreibung:
Der Körper hängt durch. Das Haupt ist nach rechts geneigt. Der rechte Fuß über den linken genagelt. Inkarnat elfenbeingelb. Lendentuch weiß, goldgesäumt, an den Seiten gerafft. Felssockel grün mit aufgemalten Pflanzen. Schreinfigur des sog. Deichsler-Altars.
Literatur:
Hans Bösch (1890), Kat. Nr. 267-269 - Walter Josephi: Die werke der plastischen Kunst. Kataloge des Germanischen Nationalmuseums. Nürnberg 1910, Kat. Nr. 235. - Hubert Wilm (1922), S. 21/22, 37 Nr. 46 - Wilhelm Pinder (1924), S. 213. - G. Weise (1924), S. 31 - Max Schefold: Andachtsbilder gotischer Plastik im unteren Regnitzgau zwischen Nürnberg und Bamberg. Diss. Erlangen 1925 (Masch.Schr.), S. 22/23, 59/60 - Dagobert Frey: Schlesiens künstlerisches Antlitz. In: Die hohe Straße I, 1938, S. 31 - Max Hasse: Der Flügelaltar. Diss. Berlin. Dresden 1941, S. 56 - H. Müller (1951), S. 104 f. - Elisabeth Zachmeier (1956), S. 5, 105 Nr. 4 - Walter Paatz (1956), S. 18 — Stafski, Heinz: Die Bildwerke in Stein, Holz, Ton und Elfenbein bis um 1450 (Die mittelalterlichen Bildwerke Bd. 1). Nürnberg 1965, S.134 ff., Abb. Nr. 124-126 - Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. München 1977, A. 49, Nr. 110 — Frank Matthias Kammel: Nürnberg 1420. Der Deichsler-Altar und der Schöne Stil. In: Der Deichsler-Altar. Nürnberger Kunst um 1420. Hrsg. von Frank Matthias Kammel. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2016, S. 6-48, Kat.Nr. 30, S. 73. - Wibke Ottweiler und Elisabeth Taube: Kunsttechnik und Restaurierung der Kreuzigungsgruppe. In: ebenda, 50-68. - Oliver Mack: Institut für Kunsttechnik und Konservierung. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 2015, S. 239-241, hier S. 240.
 
 
3.3.130726