Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: T551

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Pilgermantel des Stephan III. Praun (1544-1591) (Überkleidung (Herren))

Inventarnummer: T551
Leihgabe der Friedrich von Praun'schen Familienstiftung
Datierung: 1571
Ort: Spanisch (?);
Material/Technik: Leder, schwarz, Muschel, Bein
Maße: H. 64, B. 105, T. 86 cm
Sammlung: Textilien und Schmuck
Beschriftung:
Sammelkommentar: Als seltenes Ensemble haben sich Mantel, Hut und Stab des Santiagopilgers Stephan Praun erhalten. Im Kunstkabinett seines Bruders Paulus überlebten sie als Dokumente des Familienstolzes und der Repräsentation. Mit Pilgeremblemen geschmückte Kleidungsstücke, landestypisch dekorierte Pilgerstäbe und Rosenkränze wurden an den Wallfahrtsorten angeboten. Im Vordergrund stand nicht mehr die reisetaugliche Ausrüstung, sondern die Erinnerung an die prestigeträchtige Pilgerfahrt. Sammelkommentar: Seit dem 11. Jahrhundert waren Muscheln das Zeichen der Pilgerreise zum Grab des Apostels Jakobus d.Ä. in Santiago de Compostela. Bereits in der Antike symbolisierten Muscheln das Grab und sollten Reisende beschützen. Den Hut des Stephan Praun zieren neben Muscheln Statuetten des hl. Jakobus, Pilgerflaschen und Pilgerstäbe. Einen fast identischen Hut trägt ein Pilger 1566 auf einem Gemälde Pieter Bruegels. Man darf also von einer hohen Standardisierung derartiger Pilgerattribute ausgehen.
Pilgrim's Cloak. Leather, black, shell, bone. Summary: Stephan Praun's coat, hat and staff have been preserved as a rare ensemble. They survived in the art cabinet of his brother Paulus as documents of family pride and status symbols. Garments decorated with pilgrims' emblems, pilgrim staffs and rosaries with ornamentation typical of the country were offered at the pilgrimage sites. The main emphasis was no longer the suitable outfit for the journey, but rather the memory of the prestigious pilgrimage. Summary: Since the 11th century shells have been the symbol of a pilgrimage to the tomb of St. James the Apostle in Santiago de Compostela. Shells symbolized the tomb as early as Classical Antiquity and were intended to protect travelers. Stephan Praun's hat is decorated with shells as well as statuettes of St. James, pilgrim's bottles and pilgrim's staffs. An almost identical hat is worn by a pilgrim in a painting by Pieter Bruegel from 1566. It is reasonable to assume that pilgrims' attributes displayed a high degree of standardization.
Literatur:
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 172, 388, Abb. 129. — Grebe, Anja: Pilgrims and Fashion: The Functions of Pilgrims' Garments. In: Sarah Blick, Rita Tekippe (Hg.): Art and Architecture of the Late Medieval Pilgrimage in Northern Europe and the British Isles. Brill 2005, S. 4--5, Abb. 1--2. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 2004, S. 86--88. — Haase, Birgit: Kleider und Bilder von Kleidern. Erhaltene Objekte und ihre künstlerische Darstellung im historischen Überblick. In: Zeitschrift für Waffen- und Kostümkunde 2002, S. 1-19. — Scherer, Annette: Mehr als nur Andenken. Spätmittelalterliche Pilgerzeichen und ihre private Verwendung. In: Spiegel der Seligkeit. Privates Bild und Frömmigkeit in Spätmittelalter, GNM, Nürnberg 2000, S. 131-136. — Kunst des Sammelns. Das Praunsche Kabinett. Meisterwerke von Dürer bis Caracci. Germanisches Nationalmuseum. Nürnberg 1994, Nr. 142, Abb. S. 97. — Achilles-Syndram, Katrin (Bearb.): Die Kunstsammlung des Paulus Praun. Die Inventare von 1616 und 1719. Nürnberg 1994 (Quellen zur Kunst und Kultur der Stadt Nürnberg, Bd. 25), S. 174, Nr. 17 (Kunstsammlung Praun, Inventar 1616, Anhang), Abb. 80. — Wallfahrt kennt keine Grenzen. Bayerisches Nationalmuseum 1984. München 1984, Nr. 177 a. — Nienholdt, Eva: Kostümkunde. Braunschweig 1961, S. 42--44, Abb. 34. — Fries, Walter: Die Kostümsammlung des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg. Besprochen aus Anlaß ihrer Neuaufstellung im Jahre 1924. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1924 und 1925. Nürnberg 1926, S. 9, 11, Abb. 4.
 
 
3.3.130726