Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: W741

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Bogen, Reflexbogen (Bogen)

Inventarnummer: W741
Datierung: 15./16. Jh.
Material/Technik: Goldregen (Laburnum anagyroides Med. (Cytisus laburnum L.))
Maße: L. (gesamt) 169 cm
Marke/Inschrift: OCOM oder OCOH
Sammlung: Waffen und Jagdkultur
Wiss. Instrumente und Medizingeschichte
Beschreibung:
Der aus Goldregen (durch Holzartenbestimmung bestätigt) geschnitzte Bogen mit gedrechselten Beinspitzen ist der Länge nach mit ausgeschnittenen Streifen verziert und an zwei Stellen durch vier eingebrannte kleine Wappenschilde mit Sternen bezeichnet, zwischen denen sich die Inschrift OCOM oder OCOH in Majuskeln befindet. Angeblich aus Schloss Hohenaschau stammend.
Literatur:
Essenwein, August von: Der Eibenbogen. Mitt. I, 153. — Boeheim, Wendelin: Bogen und Armbrust. In: Zeitschrift für Historische Waffenkunde I, 133. — Weissenberg, Mitteilungen der Gesellschaft für Anthropologie in Wien, 1895, Bd. 25, S. 54 (Über die zum mongolischen Bogen gehörigen Spannringe u. Schutzplatten) — Riesch, Holger: Archery in Renaissance Germany. In: Journal of the Society of Archer Antiquaries, Vol. 38 (1995), S. 63-67, Abb. 9/10.
 
 
3.3.130726