Objektansicht

Objekt / Inventarnr.: Gm1160

 Aktionen

 

 QR Code

imageGrößere Ansicht

Bildnis der Barbara Dürer, geb. Holper; Felslandschaft mit Drachen (Außenseite) (Gemälde, Porträt)

Inventarnummer: Gm1160
Hersteller: Albrecht Dürer (1471)
Datierung: 1490
Ort: Nürnberg
Material/Technik: Malerei auf Tannenholz
Maße: 47,2 × 35,7 × 0,6 cm;
Sammlung: Malerei bis 1800 und Glasmalerei
Beschreibung:
Linke Tafel eines Bildnisdiptychons der Eltern Albrecht Dürers
Beschriftung:
Dürer malte seine Mutter vor Antritt der Gesellenreise. Als Pendant diente das Bildnis des Vaters. Beide Tafeln befanden sich in Dürers Privatbesitz bis zu seinem Tod. Das Vaterbildnis erwarben die Medici 1628 für ihre Sammlung in Florenz. Dem Mutterbildnis blieb die Gunst der großen Sammler verwehrt, da ihm die Virtuosität der späten Dürerwerke fehlte. Erst 1979 wurde die Tafel als Bildnis von Dürers Mutter identifiziert. Es ist das erste Gemälde Dürers, der damals noch deutlich unter dem Einfluss seines Lehrers Wolgemut stand.
Portrait of Dürer's Mother, née Holper. Painting on fir. Dürer painted his mother before setting out on his travels as a journeyman. The portrait of the father served as a pendant. Both panels remained the personal property of Dürer's until his death. In 1628 the Medici acquired the portrait of the father for their collection. The portrait of the mother, not identified as such until 1979, was not accorded the same high esteem by the collectors as it lacked the virtuosity of the later Dürer works. It is the first painting by Dürer, clearly influenced at this time by his teacher Wolgemut.
WissKI Perma-Link:
Gm1160 im Projekt Deutsche Tafelmalerei des Spätmittelalters
Literatur:
Ernst Buchner: Studien zur mittelrheinischen Malerei und Graphik der Spätgotik und Renaissance. In: Münchner Jahrbuch für bildende Kunst, N.F. 4, 1927, S. 238-239, Abb. 8. — Neuerwerbungen des Germanischen Nationalmuseums. 1925-1929. Hrsg. von Heinrich Zimmermann. Nürnberg 1929, Taf. 24. — Wilhelm Wenke: Das Bildnis des Michael Wolgemut. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums. Jg. 1932 und 1933. Nürnberg 1933, S. 61-73, Abb. 48. — Kataloge des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg. Die Gemälde des 13. bis 16. Jahrhunderts. Bearbeitet von Eberhard Lutze, Eberhard Wiegand. 2. Bde. Leipzig 1937, S. 125, Abb. 46. — Albrecht Dürer 1471-1971. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum. München 1971, Nr. 82. — Zur historischen Überlieferung außerdem: Filippo Baldinucci, Notizie dei Professori del Disegno ..., Florenz 1681-1728 (Neudruck der Ausgabe 1846, Florenz 1974, Bd. II, S. 15) — Lotte Brand Philip: Das neu entdeckte Bildnis von Dürers Mutter. Nürnberg 1981. — Fedja Anzelewsky: Albrecht Dürer. Das malerische Werk. Berlin 1991, A 2-4. — Zur historischen Überlieferung außerdem: Horst Pohl, Willibald Imhoff, Enkel und Erbe Willibald Pirckheimers, Nürnberg 1992, S. 82, 299 (Wortlaut der Einträge im Imhoff-Inventar). — Peter Strieder: Tafelmalerei in Nürnberg 1350-1550, Königstein i. T. 1993, S. 105, 221, 241. — Karel van Mander. The Lives of the illustrious Netherlandish and German Painters (1603--1604). Hrsg. von Hessel Miedema. Doornspijk 1995, II, S. 312. — Hendrik Budde: Die Kunstsammlung des Nürnberger Patriziers Willibald Imhoff unter besonderer Berücksichtigung der Werke Albrecht Dürers. Münster 1996, S. 164-166, G 11-12. — Anna Bartl: Ein Original von Albrecht Dürer? Technologische Untersuchungen eines in der Forschung umstrittenen Gemäldes. In: Restauro, Bd. 105, 1999, S. 26-31. — Johann Konrad Eberlein: Albrecht Dürer. Reinbek bei Hamburg 2003, S. 13. — Albrecht Dürer. Ausst. Albertina. Wien/Ostfildern-Ruit 2003, Nr. 3--4, S. 120--124. — Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 208-210. — Dürers Mutter. Schönheit, Alter und Tod im Bild der Renaissance. Ausst. Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett. Hrsg. von Michael Roth. Berlin 2006, bes. S. 19, 29-30, Nr. 3. — Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 75, 419, Abb. 41. — Daniel Hess, Oliver Mack: Dürer beim Malen. Das Frühwerk bis 1505. In: Der frühe Dürer. Hrsg. von Daniel Hess, Thomas Eser. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Nürnberg 2012, S. 172, 174–176, 183, 188, Abb. 5–6. — Dagmar Hirschfelder: Erste Schritte als Maler. Dürers Elternbildnisse. In: Der frühe Dürer. Hrsg. von Daniel Hess, Thomas Eser. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Nürnberg 2012, S. 271, Nr. 7, S. 272, Abb. S. 272, 275. — Dürer: Kunst – Künstler – Kontext. Hrsg. von Jochen Sander. Ausst.Kat. Städel Museum, Frankfurt a.M. München, London, New York 2013, Nr. 4.1, S. 96 (Stephan Kemperdick). — Anja Grebe: Dürer – Die Geschichte seines Ruhms. Petersberg 2013, S. 50–51, Abb.24. — Marianne Bournet-Bacon: Le portrait de couple en Allemagne à la Renaissance. D’un genre au genre. Rennes 2014, S. 98–100, Taf. 16. — Sebastian Schmidt: Abbild – Selbstbild. Das Porträt in Nürnberg um 1500 (Gratia. Tübinger Schriften zur Renaissanceforschung und Kulturwissenschaft 20). Wiesbaden 2018, S. 73, 78–79, 93–96, 117, 119–120, unter Nr. 9, S. 170–173, Nr. 10, S. 174–176, Abb. 10a, 10b. — Daniel Hess: Immer wieder Dürer. Wissen und Zweifeln. In: Abenteuer Forschung. Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Ausst.Kat. Nürnberg 2019, S. 144-153. — Daniel Hess, Dagmar Hirschfelder, Katja von Baum (Hrsg.): Die Gemälde des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum, Band I: Franken, 2 Teilbände. Regensburg 2019, Kat.-Nr. 42. Weitere Literatur.
 
 
3.3.130726