Titel
Stephan III. Praun (1544-1591) als Santiagopilger
Allgemeine Bezeichnung
Gemälde
Inventarnummer
Gm655
Proviso
Leihgabe der Friedrich von Praun'schen Familienstiftung
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Nürnberg (?)
Herstellungsdatum
um 1600
Hersteller
unbekannt
Maße
H. 51 cm; B. 26,7 cm
Material und Technik
Malerei auf Papier, auf Lindenholz aufgezogen
Beschreibung
Stefan II. Praun in Pilgerkleidung. Ganze Figur. Er steht breitbeinig, selbstbewußt und mit Blick auf den Betrachter in einer Landschaft vor einem Stadtpanorama. er trägt Pumphosen, Schaftstiefel, über dem Wams als Pilgerkleid einen kurzen Radmantel aus geschwärztem Leder, der gegen Regen schützte, darunter einen längeren, hellen Radmanel aus Filz, dazu einen breitkrempigen Hut, in der rechten den Pilgerstab mit doppeltem Knauf und den Rosenkranz. Den Hut schmückt neben anderen Pilgerzeichen wie Pilgerflasche und -stab die Pilgermuschel in verschiedenen Größen. Die größte befindet sich als Abzeichen auf dem oberen Mantel, gedoppelt als Verschluß desselben am Hals.
Vitrinentext
Das Bild entstand wohl erst nach dem Tod Stephan Prauns. In gleicher Weise zeigt ihn das 1615 begonnene Familienbuch. Auch die Kleidung weist in die Zeit um 1600. Der Pilgerstatus erlaubte dem "verlorenen Sohn" gleichsam die Rückkehr in die Familie.

Stephan III Praun (1544-1591) as Santiago Pilgrim. Painting on paper, mounted on limewood. The picture was probably painted after the death of Stephan Praun. He is shown in the same way in the family album begun in 1615. The garments, too, can be dated to around 1600. The status of pilgrim allowed the "Prodigal Son", as it were, to return to the family fold.

Literatur
Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Gemälde. 3. Auflage. Nürnberg 1893, Nr. 603. Link zur Bibliothek
Braune, Heinz: Katalog der Gemäldesammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Nürnberg 1909, Nr. 655. Link zur Bibliothek
Fries, Walter: Die Kostümsammlung des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg. Besprochen aus Anlaß ihrer Neuaufstellung im Jahre 1924. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1924 und 1925. Nürnberg 1926, S. 5--14, Abb. 1.
Schadendorf 1959, Abb. 11.
Wallfahrt kennt keine Grenzen. Ausst.Kat. Bayerisches Nationalmuseum, München. München, S. 129, Kat.Nr. 178.
Bielmeier, Horst: Das Familien-Stammbuch der Nürnberger Kaufmannsfamilie Praun. In: Horst Bielmeier, Klaus Rupprecht (Hg.): Festgabe Gerd Zimmermann zum 65. Geburtstag. Bamberg 1989, S. 181--192, bes. 188.
Kunst des Sammelns. Das Praunsche Kabinett. Meisterwerke von Dürer bis Carracci. Hrsg. von Kurt Löcher, Nürnberg 1994, Kat.Nr. 170 mit Abb. Link zur Bibliothek
Achilles-Syndram, Kathrin: Die Kunstsammlung des Paulus Praun. Die Inventare von 1616 und 1719. Hrsg. von Stadtarchiv Nürnberg. Nürnberg 1994, S. 208, Nr. 142, Abb. 24.
Löcher, Kurt: Die Gemälde des 16. Jahrhunderts. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Stuttgart 1997, S. 367--368.
Haase, Birgit: Kleider und Bilder von Kleidern. Erhaltene Objekte und ihre künstlerische Darstellung im historischen Überblick. In: Waffen- und Kostümkunde 44, 2002, H. 1, S. 1--19, bes. 2--4. Link zur Bibliothek
Grebe, Anja: Pilgrims and Fashion: The Functions of Pilgrims' Garments. In: Sarah Blick, Rita Tekippe (Hrsg.): Art and Architecture of the Late Medieval Pilgrimage in Northern Europe and the British Isles. Brill 2005, S. 6--12, Abb. 6, 7.
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 167, 174, 387, Abb. 137. Link zur Bibliothek
Vermerk am Objekt
Beschriftung: "149" (auf der Rückseite)