Titel
Totenschild des Erhard Haller (gest. 1457)
Allgemeine Bezeichnung
Totenschild
Inventarnummer
KG55
Proviso
Leihgabe der Freiherr von Haller'schen Familienstiftung
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Nürnberg
Herstellungsdatum
1458
Maße
H. 137,0 cm, B. 126,5 cm, T. 30,5 cm
Material und Technik
Grundplatte und Gratleisten Fichte, Wappenschild und Helm Linde; Profile Bastfaser, Schriftgrund Gewebe und Leder, Helmzierfigur Gewebe, Pergament, Rosshaar (ergänzt), Metall; Beiwappen und Helmdecke Eisenblech; gefasst
Vermerk am Objekt
Inschrift: An[n]o / dom(in)i . M / . C . C . C . C . LVII . yar . / am . suntag . vor . sa(nt) / kata[rina] v(er)schied / d[er] . [gest]reng . Erhart . / haller . [selig] . / de(m) . / got . gena[d] (Deutsch, auf gewundenem Schriftband, Schwarze, gotische Minuskel, schwarze Vierkantpunkte als Worttrenner, 20. November 1457)

Vitrinentext
Der einflussreiche Ratsherr führte 1433 eine Delegation an, welche die Reichsinsignien zur Kaiserkrönung nach Rom begleitete. Auf der Tiberbrücke wurde er daraufhin von Kaiser Sigismund zum Ritter geschlagen. Das ungewöhnlich große und reich gestaltete Schild ist Ausdruck dieses gesteigerten Standes.

Memorial Shield of Erhart Haller I (†1457). In 1433 a delegation headed by this influential member of the Town Council accompanied the Imperial Insignia to Rome for the coronation of the emperor. King Sigismund knighted him on the Tiber Bridge. The unusually large and richly decorated shield is an expression of his elevated standing.

Beschreibung
Wappen: Vollwappen der Haller (In Rot ein schräger, linker Sturzsparren in Silber, der schwarz gefüllt ist. Rot-silberne Helmdecke, als Helmzier eine rot gekleidete, armlose Mohrin mit einem schwarzen Zopf, einem silbernen Haarband mit flatternden Enden und silbernen Ohrringen). Beiwappen: Paumgartner (Von Silber und Schwarz geteilt, oben ein rot bewehrter, grüner Sittich mit rotem Halsband, unten eine silberne Lilie).
Auszeichnungen/Orden: Kreuz des Ritterordens vom Hl. Grab zu Jerusalem; Abzeichen des Ungarischen Drachenordens (Societas nostra Draconica seu Draconitarum)
Literatur
Katalog der im Germanischen Museum befindlichen kirchlichen Einrichtungsgegenstände und Geräthschaften, Nürnberg 1871, Nr. 55.
Pilz, Kurt: Der Totenschild in Nürnberg und seine deutschen Vorstufen. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums 1936-1939, S. 57-112, 71-72, 94-95, Abb. 9.
Kohlhaußen 1970, S. LI, Nr. 136 u. Taf. 136.
Nürnberg, 1300-1550. Ausstellungskatalog Germanisches Nationalmusuem. München / New York 1986, Kat.-Nr. 61, mit Abb.
Kammel, Frank Matthias: Totenschild des Erhard Haller. In: Sigismundus Rex et Imperator. Kunst und Kultur zur Zeit Sigismunds von Luxemburg 1387—1437. Hrsg. von Imre Takács. Ausst.Kat. Szépmüvészeti Múzeum Budapest und Musée national d’art Luxemburg. Mainz 2006, Kat. Nr. 4.54, S. 350.
Putzer, Katja: Spätmittelalterliche Totenschilde. Einblicke in ein aktuelles Forschungsprojekt des Germanischen Nationalmuseums. In: St. Lorenz, N.F. 68, 2016, S. 5-23, hier S. 16-17.