Titel
Futteral des "Schlüsselfelder-Schiffs"
Allgemeine Bezeichnung
Futteral aus Leder
Inventarnummer
HG2148
Proviso
Leihgabe der Johann Carl von Schlüsselfelder'schen Familienstiftung
Sammlung
Kunsthandwerk II (1500-1800)
Herstellungsort
Nürnberg
Herstellungsdatum
datiert 1503
Maße
H. ca. 81,5 cm; B. 46 cm; T. 30 cm
Material und Technik
Leder mit geschnittenem und geprägtem Dekor, Messing, Lederauskleidung
Vitrinentext
In abstrahierender Weise gibt das Futteral die Konturen des Schiffes wieder, für das es schützende und schmückende Hülle zugleich ist. Es trägt auf der Unterseite das Datum "1503" und weist damit auch auf die Entstehungszeit des Schiffes selbst hin.

Case of the Schlüsselfelder Ship. Leather with carved decoration, brass, leather lining. The superb case, protective and decorative at the same time, presents an abstract outline of the ship's contours. It bears the date 1503 on the base and thus makes reference to the date of origin of the ship itself.

Beschreibung
Den Konturen des Schlüsselfelder Schiffes (HG2146) genau angepasst, präsentiert sich dessen Futteral. Der mit mehreren Lagen Leder überzogene Holzkern gibt dem Futteral seine Stabilität, die das Trinkgerät vor Beschädigungen schützen soll. Vorder- und Rückseite sind unterschiedlich verziert: Die Vorderseite zeigt Blattranken im Lederschnitt und Punzung, während die Rückseite mit einem im Vergleich einfacheren Diagonalmuster mit eingestreuten Blindstempeln verziert ist. Auf die Unterseite der Standfläche ist die Jahreszahl "1503" eingeritzt.
Literatur
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 38, 40, Abb. 8, 387.
Wenzel Jamnitzer und die Nürnberger Goldschmiedekunst 1500 - 1700 : Goldschmiedearbeiten, Entwürfe, Modelle, Medaillen, Ornamentstiche, Schmuck, Porträts. Ausst. Kat. Nürnberg 1985, Nr.1.
Gall, Günter : Leder im eurpäischen Kunsthandwerk (= Bibl. Für Kunst- und Antiquitätenfreunde, Bd. XLIV). Braunschweig 1965, S. 132-134, Abb. 98.