Allgemeine Bezeichnung
Modell einer Tür mit Türrahmen / Demonstrationsobjekt
Inventarnummer
Z2160
Sammlung
Kunsthandwerk II (1500-1800)
Herstellungsort
süddeutsch, vielleicht Nürnberg
Herstellungsdatum
17. Jh.
Maße
H: 24,7 cm; B: 16,5 cm
Material und Technik
Nussbaumholz, geschnitzt, verleimt; Eisen, geschmiedet, verschraubt
Beschreibung
Hochrechteckiger Rahmen auf dessen Längsseiten vorderseitig achssymmetrisch und parallel vier eiserne Scharbierbänder geschraubt wurden. Die Bänder sind die Gegenstücke zu den vier ebensolchen, auf der Vorderseite der Tür. Die Tür lässt sich sowohl rechts wie auch links öffnen, weil die Scharniere nicht als echte Scharnieren dienen sondern den tatsächlichen Verschlussmechanismus lediglich kaschieren. Die Beschlagteile sind federartig gegeneinander montiert, so dass die Tür vom dadurch entstehenden Druck im Rahmen gehalten wird.
Literatur
Welker, Manfred: Das Modell einer ungewöhnlichen Tür. Eine "curieuxe Invention" des Nürnberger Schlossers Hanns Ehemann. In: monats anzeiger. Museen und Ausstellungen in Nürnberg Nr. 265, April 2003, S. 5-6