Titel
Epitaph der Barbara von Hirnkoffen, Frau des Bürgermeisters Ruprecht Heller, (+1553)
Allgemeine Bezeichnung
Grabdenkmal aus Ton
Inventarnummer
Gd320
Sammlung
Skulptur bis 1800
Herstellungsort
Wasserburg
Herstellungsdatum
1554
Hersteller
Michael Kreßling (tätig seit 1543)
Michel Kreßling; tätig seit 1543 (Hafnermeister)
Maße
H. 152 cm; B. 110 cm
Material und Technik
Ton - buntglasiert
Beschreibung
Ädikula mit der Reliefdarstellung der Dreieinigkeit, in dem Volutengiebel ein Medaillon mit Namensinschrift und zwei Wappen, unterhalb des Ganzen die Jahreszahl.
Vitrinentext
Während die Farbglasur italienische Fayencen imitiert, folgt die Darstellung im Bildfeld einem Holzschnitt des Nürnbergers Sebald Beham. Die Platten mit dem Entstehungsdatum 1554 waren ursprünglich in die Gebälkzone des Epitaphs eingebunden.

Memorial Tablet of Barbara of Hirnkoffen, Wife of the Mayor Ruprecht Heller (+1553). Whereas the colored glaze imitates Italian faiences, the scene is inspired by a woodcut by Sebald Beham from Nuremberg. The plates with the date of origin 1554 were originally set in the top section of the memorial tablet.

Literatur
Stegmann, Hans: Ein Epitaph aus buntglasiertem Thon vom Jahre 1554. In: Mitteilungen aus dem Germanischen Nationalmuseum 1898, S. 3--5. Link zur Bibliothek
Timann, Ursula: Ruprecht Heller, ein Bürgermeister von Wasserburg und seine Frau Barbara. In: Heimat am Inn. Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes. Bd. 14/15 (1994/1995), Wasserburg 1996, S. 107--148. Link zur Bibliothek