Titel
Klara hört die Stimme Christi aus dem Ziborium, Schmerzensmann (Rückseite) aus der Kirche St. Klara, Nürnberg
Allgemeine Bezeichnung
Gemälde, Altarbild
Inventarnummer
Gm105
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Nürnberg
Herstellungsdatum
um 1360/1370
Hersteller
Nürnberger Klarenwerkstatt
Maße
34,8–35,3 × 21,1 × 1,6 cm
Klassifikation
Altarbild
altarpieces
altar-piece
Material und Technik
Malerei und Metallauflagen auf Tannenholz; beidseitig bemalt
Standort
Dauerausstellung Spätmittelalter
Beschreibung
Fragment eines Klarenretabels aus der Klarissenklosterkirche St. Klara in Nürnberg
Vitrinentext
Die Wunderszene mit Klara vor Christus im Ziborium begegnet bereits auf dem ersten Klarenaltar. Die Tafel stammt von einem zweiten Altar oder einem Sakramentshaus. Neben Klara steht nun auch der hl. Franziskus. Ihm hatte sich Klara angeschlossen. Die beiden Stifter des Franziskanerordens wurden seit dem 13. Jahrhundert besonders verehrt. Die Tafel entstand in derselben Werkstatt wie der erste Klarenaltar. Die Rückseite der Tafel zeigt die untere Hälfte eines Schmerzensmannes mit verschiedenen Leidenswerkzeugen. Diese verweisen zeichenhaft auf die einzelnen Stationen der Passion Christi. Die Zeichen dienen dem Betrachter als Gedächtnisstütze zum inneren, mitleidenden Nachvollzug der Passion. Das Andachtsbild war nur bei geschlossenem Altar zu sehen. Es stammt wohl von einem Flügel der Frontseite eines Baldachinaltars.

The miracle scene with St. Clare before Christ in the ciborium already appears on the first St. Clare altarpiece. The panel comes from a second altarpiece or a tabernacle. St. Clare now also appears with St. Francis, whom she joined in the Order. The two founders of the Franciscan Order had been particularly venerated since the 13th century. The panel was made in the same workshop as the first St. Clare altarpiece. The reverse of the panel shows the lower half of a Man of Sorrows with various Instruments of the Passion. These make reference to the individual stations of the Passion of Christ, but have been reduced to simple forms. The emblems serve as memory aids to help the viewer imagine the Passion. The devotional image could only be seen when the altarpiece was closed. It apparently comes from a wing on the front of a baldachin altar.

Literatur
Heinz Braune: Katalog der Gemälde-Sammlung des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg. Nürnberg 1909, Nr. 105, S. 36. Link zur Bibliothek
Betty Kurth: Die Wiener Tafelmalerei in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts und ihre Ausstrahlungen nach Franken und Bayern. In: Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien N.F. 3, 1929, S. S. 50 –51, Abb. 44, 45.
Katalog der Ausstellung Nürnberger Malerei 1350–1450. Bearb. von Walter Fries, Eberhard Lutze. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Nürnberg 1931, Nr. 35, S. 24 –25. Link zur Bibliothek
Eberhard Lutze: Nürnberger Malerei 1350–1450. Die Buchmalerei. In: AGNM 1930/1931, S. 10, 12–13, 15. Link zur Bibliothek
Ernst Heinrich Zimmermann: Nürnberger Malerei 1350–1450. Die Tafelmalerei. In: AGNM 1930/1931, S. 25, Taf. 40.
Alfred Stange: Deutsche Malerei der Gotik, 11 Bde. München, Berlin 1934–1961. Bd. 1: Die Zeit von 1250 bis 1350. Berlin 1934, S. 201–203, Abb. 211. Link zur Bibliothek
Eberhard Lutze, Eberhard Wiegand: Kataloge des Germanischen Nationalmuseums zu Nürnberg. Die Gemälde des 13. bis 16. Jahrhunderts, 2 Bde. Leipzig 1936/1937, Bd. 1, Nr. 105, S. 116 –117, Bd. 2, Abb. 11.
Hans-Helmut Klihm: Die bildliche Darstellung des Altars im Mittelalter. Diss. LMU München 1941 [Masch.], S. 78–79.
Leonie von Wilckens, Ludwig Grote: Deutsche Kunst und Kultur im Germanischen National-Museum. Nürnberg 1952, S. 43, m. Abb.
Leonie von Wilckens: Deutsche Kunst und Kultur im Germanischen National-Museum. Nürnberg 1952, 2. Aufl. Nürnberg 1960, S. 47, Abb. Link zur Bibliothek
Günther Bräutigam: Die bildende Kunst zur Zeit der Luxemburger. In: Gerhard Pfeiffer (Hrsg.): Nürnberg – Geschichte einer europäischen Stadt, 2 Bde. Bd. 2 unter der Mitarb. von Wilhelm Schwemmer: Geschichte Nürnbergs in Bilddokumenten. München 1970/1971, Bd. 1, S. 112. Link zur Bibliothek
Alfred Stange: Kritisches Verzeichnis der deutschen Tafelbilder vor Dürer, 3 Bde. München 1967–1978. Bd. 3 (1978), Nr. 10, S. 21–22. Link zur Bibliothek
Caritas Pirckheimer 1467–1532. Bearb. von Lotte Kurras, Franz Machilek. Ausst.Kat. Katholische Stadtkirche, Nürnberg. München 1982, Nr. 62, S. 85 (Peter Strieder). Link zur Bibliothek
Edgar Baumgartl, Gabriele Lauterbach, Kornelius Otto: Maler in Franken. Leben und Werk von Künstlern aus fünf Jahrhunderten. Nürnberg 1993, S. 45.
Peter Strieder: Tafelmalerei in Nürnberg 1350–1550. Königstein i.T. 1993, S. 20 –22, Nr. 4, S. 167, Abb. 209. Link zur Bibliothek
Tilmann Breuer, Ute Hengelhaupt: Gotik in Franken. In: Spindler/Kraus, Bd. 3,1 (1997), S. 1284. Link zur Bibliothek
Bodo Brinkmann, Stephan Kemperdick: Deutsche Gemälde im Städel 1300–1500 (Kataloge der Gemälde im Städelschen Kunstinstitut Frankfurt a.M. 4). Mainz 2002, S. 46 – 49, Abb. 36 (Stephan Kemperdick). Link zur Bibliothek
Avantgarde 1360. Ein rekonstruierter Baldachinaltar aus Nürnberg (Ausstellungsreihe Kabinettstücke). Bearb. von Stephan Kemperdick. Ausst.Kat. Städel Museum und Städtische Galerie, Frankfurt a.M. Frankfurt a.M. 2002, S. 33 –35, Abb. 22. Link zur Bibliothek
Chiara Frugoni: Una solitudine abitata Chiara d’Assisi. Rom 2006, S. 178 –180, Abb. 74. Link zur Bibliothek
Manfred H. Grieb (Hrsg.): Nürnberger Künstlerlexikon. Bildende Künstler, Kunsthandwerker, Gelehrte, Sammler, Kulturschaffende und Mäzene vom 12. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, 4 Bde. München 2007, S. 998. Link zur Bibliothek
Daniel Hess: Die Bildwelt des Altars. In: Daniel Hess u.a.: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert (Schausammlung des Germanischen Nationalmuseums 2). Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2007, S. 295–296, Abb. 265, 266. Link zur Bibliothek
Daniel Hess: Zwischen Frankreich und Böhmen. Nürnberger Malerei und Glasmalerei. In: Daniel Hess u.a.: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert (Schausammlung des Germanischen Nationalmuseums 2). Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2007, S. 340. Link zur Bibliothek
Daniel Hess u.a.: Mittelalter. Kunst und Kultur von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert (Schausammlung des Germanischen Nationalmuseums 2). Hrsg. von G. Ulrich Großmann. Nürnberg 2007, Nr. 458, S. 434.
Jiří Fajt: Der Nürnberger Maler Sebald Weinschröter im Netzwerk von Kaiserhof und Patriziat (1349–1365/70), 2 Bde. Habil. TU Berlin 2009 [unpubl.], S. 214 –218, 220, 250.
Lena Vosding: Clarerin oder Magdalenerin? Ein Konflikt um Ordensidentitäten im Nürnberger Klarissenkonvent. In: Wissenschaft und Weisheit. Franziskanische Studien zu Theologie, Philosophie und Geschichte 75, 2012, H. 2, S. 302.
Maryan W. Ainsworth, Joshua P. Waterman: German Paintings in The Metropolitan Museum of Art, 1350–1600. Mit Beitr. von Timothy B. Husband und Karen E. Thomas. New York 2013, unter Nr. 57, S. 248–250 (Timothy B. Husband).
Daniel Hess, Dagmar Hirschfelder, Katja von Baum (Hrsg.): Die Gemälde des Spätmittelalters im Germanischen Nationalmuseum, Band I: Franken, 2 Teilbände. Regensburg 2019, Kat.-Nr. 4.

Sie finden das Objekt in der Dauerausstellung mit der Nummer 11: Dauerausstellung Spätmittelalter