Titel
Hiob auf dem Misthaufen: Ausführung für den Akademie Wettbewerb 1752
Allgemeine Bezeichnung
Gemälde
Inventarnummer
Gm1312
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Wien
Herstellungsdatum
1752
Hersteller
Bergl, Johann Wenzel (1718-1789)
Maße
H. 93 cm; B. 72,3 cm
Material und Technik
Öl auf Leinwand
Standort
Dauerausstellung Renaissance, Barock, Aufklärung
Vitrinentext
Sammelkommentar: Die beiden Bilder entstanden als Wettbewerbsarbeiten der Wiener Akademie 1752. Die Statuten gaben vor, dass das Thema zunächst in einer Skizze in Klausur zu malen war. Dadurch erhielten Ölskizzen die Bedeutung von innovativen, eigenständigen Kunstwerken. Die Ausführung hatte dem Entwurf präzise zu folgen. Sie bewahrt deshalb die lebendig spontane Handschrift. Als Thema war die Prüfung des von Aussatz befallenen Hiob vorgegeben. Bergl zeigt, wie Hiobs Leid von seiner Frau und seinen Freunden beklagt wird.

Job on the Dung Heap: Completed Work for the Academy Competition in 1752. Oil on canvas. Summary: The two paintings were executed as competition works for the Vienna Academy in 1752. The rules prescribed that the subject had initially to be painted as a sketch in private. In this way oil sketches became significant as innovative, independent works of art. The completed work had to copy the design precisely. As a result its freshness and spontaneity remained intact. The subject was the trial of Job afflicted with leprosy. Bergl shows how Job's suffering is lamented over by his wife and his friends.

Literatur
Katalog der Gemälde des 17. und 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum zu Nürnberg. Bearbeitet von Eberhard Lutze. Nürnberg 1934, S. 66-67. Link zur Bibliothek
Voss, Hermann: Giuseppe Appiani. Versuch einer Würdigung. In: Pantheon, Bd. 21, 1963, S. 346-348.
Otto, Peter: Johann Bergl 1718-1789. Diss. Wien 1964, S. 21, 170.
Haberditzl, Franz Martin: Franz Anton Maulbertsch. Wien 1977, S. 113. Link zur Bibliothek
Wicht, Betka Matsche von: Franz Sigrist, 1727-1803. Ein Maler des 18. Jahrhunderts. Weißenhorn 1977, Nr. XI.
Franz Anton Maulbertsch und der Wiener Akademiestil. Ausst. im Museum Langenargen am Bodensee. Hrsg. von Eduard Hindelang. Sigmaringen 1994, S. 68, 280-281. Link zur Bibliothek
Faszination Meisterwerk. Dürer, Rembrandt, Riemenschneider. Ausst.Kat. des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg. Nürnberg 2004, S. 187. Link zur Bibliothek
Haberditzl, Franz Martin: Franz Anton Maulbertsch. 1724-1796. Hrsg. von Gerbert Frodl/Michael Krapf. Wien 2006, S. 67. Link zur Bibliothek
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 343-344, 479, Abb. 306, 307. Link zur Bibliothek

Sie finden das Objekt in der Dauerausstellung mit der Nummer 1: Dauerausstellung Renaissance, Barock, Aufklärung