Titel
Markgraf Karl Friedrich Albrecht von Brandenburg-Schwedt und ein Schwarzer Junge
Allgemeine Bezeichnung
Gemälde, Porträt
Inventarnummer
Gm1452
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Westpommern; Stettin
Herstellungsdatum
1737
Hersteller
Lisiewska-Matthieu-de Gasc, Anna Rosina (1713-1783)
Maße
H. 225 cm, B. 165 cm (inkl. Rahmen)
Material und Technik
Öl auf Leinwand, doubliert
Beschreibung
Der Markgraf war Herrenmeister des Johanniterordens. Er posiert mit den Insignien seiner Macht und einem Schwarzen Jungen. Damit folgt er einer langen Tradition weißer Herrscher*innen, sich mit Schwarzen Bediensteten darzustellen. Die Identität des Jungen konnte bisher nicht geklärt werden. Viele Afrikaner*innen wurden im Rahmen des Sklavenhandels nach Europa verschleppt. Das Kreuz auf dem Mantel des Herrenmeisters ist auf den Jungen ausgerichtet und stellt so den globalen Missionsanspruch des Johanniterordens zur Schau.
Vitrinentext
Markgraf Karl Friedrich Albrecht von Brandenburg-Schwedt und ein Schwarzer Junge

Margrave Karl Friedrich Albrecht of Brandenburg-Schwedt and a Black boy

Der Markgraf war Herrenmeister des Johanniterordens. Er posiert mit den Insignien seiner Macht und einem Schwarzen Jungen. Damit folgt er einer langen Tradition weißer Herrscher*innen, sich mit Schwarzen Bediensteten darzustellen. Die Identität des Jungen konnte bisher nicht geklärt werden. Viele Afrikaner*innen wurden im Rahmen des Sklavenhandels nach Europa verschleppt. Das Kreuz auf dem Mantel des Herrenmeisters ist auf den Jungen ausgerichtet und stellt so den globalen Missionsanspruch des Johanniterordens zur Schau.

The Margrave was Grand Master of the Order of Saint John. He is posing with the insignia of his power, accompanied by a Black boy. The painting follows a long tradition of white rulers portraying themselves with Black attendants. The boy has not yet been identified. Many Africans were abducted to Europe as part of the slave trade. The cross on the Grand Master’s mantle is pointed towards the boy thus showing the global missionary claim of the Order of Saint John.

Anna Rosina Lisiewska (Berlin 1713–1783 Dresden), Stettin, 1737

Öl auf Leinwand • Oil on canvas

Gm 1452. Erworben 1958

Literatur
Exotische Welten, europäische Phantasien. Ausst. im Institut für Auslandsbeziehungen. Stuttgart - Bad Cannstatt 1987, S. 236, Abb. 2 .
Ekhart Berckenhagen: Anna Rosina Lisiewska-Matthieu-de Gasc. In: Niederdeutsche Beiträge zur Kunstgeschichte 31, 1992, S. 77-114, Abb. 69.
Lisiewska. In: Lexikon der Künstlerinnen 1700-1900, Deutschland, Österreich, Schweiz. München 2005, S. 279-280. Link zur Bibliothek
Vermerk am Objekt
Beschriftung: Rosina Lisiewskij gemahl. 1737. (unten rechts)