Titel
Zimmertür mit Schnitzwerk
Allgemeine Bezeichnung
Tür aus Holz
Inventarnummer
A156
Sammlung
Bauteile
Herstellungsort
Franken; Nürnberg
Herstellungsdatum
1565
Maße
H. 189 cm, B. 91 cm, T. 14 cm
Material und Technik
Schnitzwerk Lindenholz, Einlagen ungarisches Eschenholz
Vermerk am Objekt
Beschriftung: 1565)

Vitrinentext
Zur Entstehungszeit waren die in unterschiedlichen Hölzern eingelegten Architekturansichten eine Neuheit. Die Bildnisse sind Porträtmedaillen nachempfunden. So zeigt das Medaillon rechts unten die Nürnberger Patri-zierin Ursula Imhoff (gest. 1525). Auf Stiche Sebald Behams gehen die Tugendsinnbilder in den Nischen zurück. Die antike Darstellungsart als nackte Frauen-figuren ist mit zeitgenössischen Elementen verknüpft. So liegt hinter der flehenden "Hoffnung" (links oben) ein Mann im so genannten "Stock" gefangen.

Door. Frame: pine; front: carved limewood ornament; veneers: ash (grained/stained), plumwood, maple. At the time this door was made architectural views created with different inlaid woods were a novelty. The portraits resemble portrait medals. The medallion at the bottom right shows the Nuremberg patrician Ursula Imhoff (d. 1525). The pictures of the symbols of virtue in the niches are based on engravings by Sebald Beham. The Classical manner of representing them as naked female figures is linked with contemporary elements. Hence, behind beseeching "Hope" (top left) a man is sitting in the stocks.

Beschreibung
Holztür, in zwei Hauptteile und eine obere Füllung eingeteilt. Die obere Füllung ist durchbrochen und mit einem Schieber versehen. An der Vorderseite allegorische Figuren in Relief nach H. S. Beham, auf der Rückseite geometrische Verzierungen. Das Medaillon unten rechts folgt der Medaille der Ursula Imhoff von Hans Schwarz.
Literatur
Essenwein, August von: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Bautheile und Baumaterialien aus älterer Zeit. Nürnberg 1868, S. 13.
Caspar: Mustergült. Möbel des 15.-17. Jahrhunderts. Taf. 9 (ein weiteres Werk).
Dodgson, Campbell: Catalogue of Early German and Flemish Woodcuts in the British Museum. Bd. 1. 1911, S. 544.
Falke, Otto von: Jahrbuch der Königlich Preußischen Kunstsammlungen 37 (1916), S. 145 (Vergleiche zum Monogrammisten; Werkstattgenosse des HG, tätig in Thurgau).
Nagler, Georg Kaspar: Die Monogrammisten und diejenigen bekannten und unbekannten Künstler aller Schulen, welche sich zur Bezeichnung ihrer Werke eines figürlichen Zeichens, der Initialen des Namens, der Abbreviatur desselben etc. bedient haben. Bd. 3. München 1919, S. 973.
Falke, Otto von: Deutsche Möbel des Mittelalters und der Renaissance (Bauformen-Bibliothek, Bd. 20). Stuttgart 1924, S. 161.
Peter Flötner und die Renaissance in Deutschland. Ausstellung anlässlich des 400. Todestages Peter Flötners, veranstaltet von der Stadt Nürnberg und dem Germanischen Nationalmuseum in der Fränkischen Galerie am Marientor. Ausst.Kat. Fränkische Galerie am Marientor, Nürnberg. Bearb. von Ernst Günther Troche u.a. Nürnberg 1946, Nr. 477.
Aufgang der Neuzeit. Deutsche Kunst und Kultur von Dürers Tod bis zum Dreißigjährigen Kriege 1530-1650. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Hrsg. von Ludwig Grote. Bielefeld 1952, Nr. D 4, S. 19.
Kreisel, Heinrich: Die Kunst des deutschen Möbels. Von den Anfängen bis zum Hochbarock. Bd. 1. München 1968, S. 72 und Abb. 161.
Großmann, G. Ulrich: Architektur und Museum - Bauwerk und Sammlung. Das Germanische Nationalmuseum und seine Architektur. (Kulturgeschichtliche Spaziergänge im Germanischen Nationalmuseum, Bd. 1). Ostfildern 1997, S. 71-72.
Germanisches Nationalmuseum. Führer durch die Sammlungen. Bearb. von Peter Strieder u.a. München 1977, Abb. 303 (Text bezieht sich auf die Tür Inv.-Nr. A3179).
Ziegler, Sabine: Vertäfelte Stuben zwischen Main und südlichem Alpenrand. Frankfurt am Main u.a. 1995, S. 533.
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Bd. 3) Nürnberg 2010, S. 195-196, Abb. 155, 444.