Allgemeine Bezeichnung
Teller
Inventarnummer
BA15
Sammlung
Volkskunde-Spielzeug-Judaica
Herstellungsort
Heimberg, Kanton Bern, Schweiz
Herstellungsdatum
1814
Maße
H. 4,2 cm; Dm. 27,5 cm
Material und Technik
Hafnerkeramik; engobiert, bleiglasiert, bemalt
Beschreibung
Rötlicher Scherben, außen rotbraun engobiert und bleiglasiert. Innen ist der Teller schwarz engobiert und bleiglasiert. Die Bemalung ist in Weiß, Grün, Gelb und Rotbraun. Der Teller steht auf einem unebenen Boden und einem kaum ausgeprägten Stand außen. Die mäßig steile, hohe Wandung ist mit dem horizontal halbrund gewölbten Rand verbunden (Schweizer Bord). Die wenig aufgewölbte Spiegelfläche geht in einem fließenden Übergang in das steile, leicht konkav gebogte Steigbord über. Im Spiegel ist auf dem schwarzen Fond in Weiß ein Putto aufgemalt, welcher Trompete bläst. er ist umgeben von weißen und rostroten Blüten während der Rand mit gezackten, grünen Blättern sowie gelben Knospen bemalt ist. Unter dieses Motiv ist die Jahreszahl geschrieben. Unterhalb des Randknickes verlaufen zwei weiße Kreislinien. Die Umriss- und Binnenzeichnungen des Motives sind vorgeritzt. Der Rand ist mit weißen Pinselschnörkeln bemalt. Der Teller stammt aus Heimberg im Kanton Bern. Seit den dreißiger Jahren des 18. Jahrhunderts wurde hier Hafnergeschirr hergestellt. Der im Allgemeinen typische, innen schwarzbraun und außen meist rötlich engobierte Scherben wurde teilweise auch im Schwarzwald hergestellt und hat zu mancherlei Verwechslung geführt. Das kennzeichnende am Dekor der Heimberger Schüsseln und Teller ist die Verzeichnung der Umrisse mit dem Nagel und die Schraffierung an den Rändern der Motive nach der Bemalung. Das sogenannte Schweizer Bord weist außerdem das weiße S-Wellenband auf.
Literatur
Eduard Hoffmann-Krayer: Heimberger Keramik. In: Schweizer Archiv für Volkskunde. Bd. 18, Zürich 1914.
Robert L. Wyss: Berner Bauerkeramik. Bern 1966.