Titel
Die Zürcher Stadtpatrone Felix, Regula und Exuperantius mit Stadtwappen von Zürich
Allgemeine Bezeichnung
Glasgemälde, Rechteckscheibe
Inventarnummer
MM260
Sammlung
Gemälde bis 1800
Herstellungsort
Zürich
Herstellungsdatum
1517
Hersteller
Hans Leu d. J. (1490-1531) GND
Maße
linke Scheibe: H. 91,7 cm, B. 40,2 cm; rechte Scheibe: H. 91,2 cm, B. 41,1 cm
Klassifikation
Glasmalerei
Glasgemälde
Material und Technik
farbiges Hüttenglas; Bemalung mit Schwarzlot, Eisenrot und Silbergelb
Vermerk am Objekt
Inschrift: venite benedicti patris mei precipite regnum 1517 (Oben)

Vitrinentext
Die beiden Geschwister Felix und Regula und ihr Diener sollen der Legende nach der Thebäischen Legion entflohen sein. Da sie ihren christlichen Glauben nicht ablegen wollten, wurden sie in Zürich enthauptet. Als Stadtheilige erscheinen sie seit dem 13. Jh. auf Siegeln und Münzen. Die Doppelscheibe zeigt die drei Heiligen vor Christus. Zu ihren Füßen erscheinen Stadt- und Reichswappen, im Oberlicht Szenen ihrer Folter. Der Entwurf stammt vom Zürcher Maler und Zeichner Hans Leu d. J., der auf Seiten Zwinglis 1531 am Gubel fiel.

The Patron Saints of the City of Zurich Felix, Regula and Exuperantius with the Zurich Municipal Coats of Arms. Pot metal glass, black vitreous paint, red ocher and yellow stain. According to legend the two siblings Felix and Regula and their servant fled the Theban legion. Refusing to deny their Christian faith, they were decapitated in Zurich. They appear as patron saints of the city on seals and coins from the 13th c. on. The double panel shows the three saints before Christ. At their feet are the municipal and imperial coats of arms, in the top panel scenes of their torture. The design is by the Zurich painter and draftsman Hans Leu the Younger, who fell at Gubel in 1531 fighting on the side of Zwingli.

Literatur
Schweizerische Landesausstellung Zürich 1883. Spezial-Katalog der Gruppe 38: "Alte Kunst". Zürich 1882, S. 54.
August von Essenwein: Katalog der im germanischen Museum befindlichen Glasgemälde aus älterer Zeit. Nürnberg 1898, S. 33.
Walter Hugelshofer: Das Werk des Zürcher Malers Hans Leu. In: Anzeiger für Schweizerische Altertumskunde, 26, 1924, S. 28-30.
Meister um Albrecht Dürer. Ausst. im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg. Bearbeitet von Peter Strieder und Gottfried Frenzel Nürnberg 1961, Nr. 234.
Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg 1852-1977. Beiträge zu seiner Geschichte. Hrsg. von Bernward Denecke und Rainer Kahsnitz. München-Berlin 1978, S. 899 (beträchtliche Summe von Oskar Kling zum Ankauf von Glasgemälden auf der Auktion der Sammlung Vincent).
Rüdiger Becksmann: Die mittelalterlichen Glasmalereien in Baden und der Pfalz ohne Freiburg i. Br. (CVMA Deutschland 2,1). Berlin 1979, S. 55.
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010, S. 57, 454, Abb. 558, Kat.-Nr. 616, URL: https://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/293 [28.08.2017].