Titel
Gustav Adolf von Schweden (1594-1632), auf seinen Tod
Allgemeine Bezeichnung
Medaille
Inventarnummer
Med7053
Sammlung
Münzen-Medaillen
Herstellungsort
Dresden
Herstellungsdatum
1632, 1634
Hersteller
Sebastian Dadler (1586-1657) (Medailleur) AKL
Maße
Dm. 7,7 cm
Material und Technik
Silber, geprägt
Standort
Dauerausstellung Renaissance, Barock, Aufklärung
Vitrinentext
Sammelkommentar: Bildnismedaillen auf den Tod des Dargestellten geben der Zuversicht auf Erlösung und Auferstehung Ausdruck. Andere Medaillen erinnern mit allgemein verständlichen Motiven - wie Totenkopf und Sanduhr - an Vergänglichkeit und Nichtigkeit allen Lebens.

Gustav Adolf von Schweden (1594-1632), funerary medal. Silver, struck. Sammelkommentar: Funerary portrait medals express the assurance of salvation and resurrection. Other medals recall the transience and insignificance of all life using motifs generally understood by all, such as a death's head and hourglass.

Literatur
Domanig, Karl: Die deutsche Medaille in kunst- und kulturhistorischer Hinsicht. Wien 1907, Nr. 328. Link zur Bibliothek
Wiecek, Adam: Sebastian Dadler. Medalier gdanski XVII wieku. Danzig 1962, Nr. 89.
Gustav Adolf, Wallenstein und der Dreißigjährige Krieg in Franken. Ausstellung des Staatsarchivs Nürnberg zum 350. Gedenkjahr (1632--1982). Ausst.Kat. der staatlichen Archive Bayerns, Nr. 14. Bearb. von Günther Schuhmann. München 1982, Nr. 215. Link zur Bibliothek
Münzen und Medaillen zur Reformation. Kestner-Museum Hannover. Hannover 1983, Nr. 67. Link zur Bibliothek
Schnell, Hugo: Martin Luther und die Reformation auf Münzen und Medaillen. München 1983, Nr. 517. Link zur Bibliothek
The king struck down. Sebastian Dadler's medallic images of Gustavus Adolphus, King of Sweden. In: The Medal, H. 38, 2001, S. 14--19. Link zur Bibliothek
Maué, Hermann: Sebastian Dadler 1586--1657. Medaillen im Dreißigjährigen Krieg. Nürnberg 2008, Nr. 35. Link zur Bibliothek
Renaissance. Barock. Aufklärung. Kunst und Kultur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Hrsg. von Daniel Hess und Dagmar Hirschfelder. (Die Schausammlungen des Germanischen Nationalmuseums, Band 3) Nürnberg 2010. S.290, 446. Abb.252.

Sie finden das Objekt in der Dauerausstellung mit der Nummer 1: Dauerausstellung Renaissance, Barock, Aufklärung