Titel
Antependium
Allgemeine Bezeichnung
Relief aus Kupfer
Inventarnummer
Pl.O.201
Sammlung
Kunsthandwerk I (bis 1500)
Anzahl der Teile
1
Herstellungsort
Schleswig oder Jütland; Holstein ID: 7003679;
Herstellungsdatum
um 1220/30
Maße
H. 102 cm; B. 202,5 cm
Material und Technik
Kupfer über Eichenholzkern - getrieben; bemalt; vergoldet; Braunfirnis
Standort
Dauerausstellung Mittelalter
Beschreibung
Christus in der Mandorla, der mandelförmigen Gloriole, thront im Zentrum. In den Zwickeln des Spitzovals liegen die Evangelistensymbole. Über Christus die Taube, unter ihm das Lamm. Zu beiden Seiten je zwei übereinanderstehende Rundbogenarkaden mit den zwölf Aposteln. Ringsherum die Inschrift: LVX. EGO. SVM. VITE. PER. ME. SVP. ASTRA. VENIT. EST. DEVS. HIC. REGNANS. HIC. SACRATVR. ET. EBIBITVR. ROSEVS. CRVOR. AGNI. PER. QVEM. SVLPHVREI. TEPVIT. VIOLENTIA. STAGNI. SVO. LVX. ETERNA. RESIDENS. IN. SEDE. SVPERNA. Der Schmuck des Altartisches durch kostbare Vorhänge oder Vorsätze aus anderen Materialien, sogenannte Antependien, ist ein sehr alter christlicher Brauch. Die aus Quern bei Flensburg stammende Tafel wurde zwar in späterer Zeit mit Flügeln versehen und als Altaraufsatz verwendet, stellte aber ursprünglich ein solches Antependium dar. Das Antependium gehört zu einer Reihe noch erhaltener vergleichbarer Tafeln aus Jütland.
Vermerk am Objekt
Beschriftung: LVX. EGO. SVM. VITE. PER. ME. SVP. ASTRA. VENIT. EST. DEVS. HIC. REGNANS. HIC. SACRATVR. ET. EBIBITVR. ROSEVS. CRVOR. AGNI. PER. QVEM. SVLPHVREI. TEPVIT. VIOLENTIA. STAGNI. SVO. LVX. ETERNA. RESIDENS. IN. SEDE. SVPERNA. (ringsherum)

Vitrinentext
Der Altar ist das kultische Zentrum der Kirche und wurde entsprechend ausgestattet. Kunstvoll gearbeitete Verkleidungen aus Holz, Metall oder Textil, sogenannte Antependien, schmückten die Seiten des Altars. Das aus Quern bei Flensburg stammende Antependium besteht aus einem in Kupfer getriebenen und vergoldeten Relief. In der Mitte erscheint Christus in einer Mandorla, umgeben von den Evangelistensymbolen und den zwölf Apostel.

Literatur
Brandt, Gustav : Das schleswig-holsteinische Frontale im germanischen Museum. In: Mitteilungen des Germanischen Nationalmuseums 1896, S. 121--130 u. Taf. IV W
Josephi, Walter: Die Werke plastischer Kunst (Kataloge des Germanischen Nationalmuseums). Nürnberg 1910, Nr. 132 mit Taf. XII. Link zur Bibliothek
Norlund, Poul: Gyldne altre Jysk Metalkunst fra Valdemarstiden. Kopenhagen 1926, S. 5, Fig. 5.
Schröder, Albert. In: Niederdeutsche Monatshefte, Bd. 7, 1932, S. 47--50.
Linthio, E.: Frontal i Lygsjö. Lund 1954.
Kruse, Joachim: Das Querner Antependium. Phil.Diss. Kiel 1958. Link zur Bibliothek
Kruse, Joachim: Das Kupfergold. Antependium aus Groß-Quern in Angeln. In: Nordelbingen, Bd. 30, 1961, S. 83--99.
Bildführer des Germanischen Nationalmuseums 1977, Nr. 50 mit Abb. Link zur Bibliothek
Schütte, Gisela: Romanische Altarkunst in Dänemark von 1100 bis 1230. Diss. Graz 1972/73 (angezeigt: Kunstchronik 1973, S. 247). Link zur Bibliothek
Kahsnitz, Rainer: Die Kunst der mittelalterlichen Kirchenschätze und das bürgerliche Kunsthandwerk des späten Mittelalters. In: Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg 1852--1977. Beiträge zu seiner Geschichte. Hrsg. von Bernward Deneke und Rainer Kahsnitz. München/Berlin 1978, S. 690--760 (733/34) u. Abb. 378 (zu den Erwerbungsumständen).
Asmussen, Peter: Das Antependium aus der Kirche zu Quern. In: Jahrbuch des Heimatvereins der Landschaft Angeln, Jg. 46 (1982), S. 11--17. Link zur Bibliothek
Groß, W. Ulrich (Hrsg.): Treasures of Human Art

Sie finden das Objekt in der Dauerausstellung mit der Nummer 8: Dauerausstellung Mittelalter

Antependium aus Quern
Antependium from Quern